Spielberichte Herbst 2008 B-Juniorinnen

zuletzt geändert am: 31.10.08 07:30

diese Homepage ist für den MS Internet Explorer (ab Version 5) optimiert. Beim Betrachten mit anderen Browsern werden möglicherweise verschiedene Bestandteile der Seiten (Laufschriften, Hintergrundmusik etc.) nicht korrekt dargestellt!! 

5. Punktspiel    FC Phönix Schleißheim - VfL Waldkraiburg     am 26. Oktober 2008                                                         3:4 (1:2)

Bericht von Joe Herrmann, Photos von Günter Schuster

Heute traten wir vor heimischer Kulisse gegen den VFL Waldkraiburg mit folgender Anfangsaufstellung an:
Mareike (Tor), Giana - Sandra - Anna-Sophia (Abwehr), Folke - Kirstin - Anna - Franzi Reindl - Laura (Mittelfeld), Jessie - Laureen (Sturm)
Auswechselspielerinnen: Anja Mederl und Franzi Riederle

Aufwärmen im Nebel

Die Geburtstagstorte (für Kirstin und ihren Bruder)

 

verfrorene Gesichter vor dem Spiel

die Mädels zeigen sehr unterschiedliche Gesichtsausdrucke !

Der Schiedsrichter, der später noch für einige Aufregung sorgen sollte, bei der Seitenwahl

Einwurf für die Gegnerinnen - Franzi lauert


In den ersten zehn Spielminuten wirkte das Spiel von beiden Seiten leicht statisch. Beide Mannschaften tasteten sich ab, keine wollte in die Offensive gehen. Langsam aber sicher übernahm Waldkraiburg die Initiative: Mareike wurde erstmalig in der 12. Minute erfolgreich getestet und keine zwei Minuten später glänzte sie mit einer wunderschönen Parade. Auch unsere Mannschaft hatte durchaus realistische Chancen, das Leder wollte aber niemals in das gegnerische Tor sonder flog zumeist über dasselbe hinüber. Schockminute in der 26. Minute: Die Gegnerinnen gingen dank eines Eigentors in Führung und erhöhten nur eine Minute später – nach Freistoß – für Mareike unhaltbar auf 0:2. In den Folgeminuten der ersten Halbzeit erkämpften wir uns einige Male den Ball, ob Anna, Laura, Laureen oder Franzi, alle hatten eines gemeinsam: Der Ball wollte nicht in das Tor. Turbulente Szene in der 34. Minute: Franzi Reindl bekam nach Foul einen Freistoß, führte ihn – leider! – auch sofort aus, Laureen schnappte sich den Abpraller der gegnerischen Torhüterin und verwandelte zum 1:2 (Halbzeitstand). Leider war der Ball vom Schiedsrichter noch nicht freigegeben worden, Franzi sah gelb, durfte wiederholen, das Tor wurde natürlich nicht gewertet. Diesmal versenkte Franzi den Ball direkt im linken Kreuzeck, jetzt stand es tatsächlich 1:2. 37. Minute: Nach einer Notbremse an Laureen direkt im gegnerischen Strafraum entschied der Unparteiische – der meines Erachtens absolut souverän war – auf Strafstoß. Anna machte sich bereit diesen auszuführen, trat an, zog ab und der Ball segelte – wie so oft in dieser Halbzeit – weit über das gegnerische Tor hinweg. Die Ausgleichschance war erstmal dahin.

 

Franzi Riederle im Kampf um den Ball - gegen drei Gegnerinnen

 

Laura, eng verfolgt

 

Franzi erwartet einen hohen Ball, Giana und Kirstin laufen sich frei

Die Zuschauer wärmen sich ...

... die Auswechselspielerinnen ebenso

Giana und Hannah

wieder ein hoher Ball (FRanzi, Anna, Laureen)

Laureen im Zweikampf, Folke geht seitlich mit

Zweite Halbzeit, 44. Minute: Anna verwandelte einen Freistoß direkt zum 2.2. Eine Minute später wurde der gegnerische Trainer – gegen ihn lief schon aus der ersten Halbzeit eine Verwarnung – wegen fortlaufenden Meckerns gegen den Schiedsrichter vom Platz gestellt. Die Gegnerinnen waren dadurch allerdings überhaupt nicht irritiert, erhöhten stetig den Druck. Mareike hatte mehr als genug zu tun, war aber stets auf der Hut. 52. Minute: Laureen erzielte im absoluten Alleingang das vielbejubelte 3:2, die Freude währte allerdings nicht lange. Nur sieben Minuten später glichen die Gegnerinnen mit einem Gewaltschuss in das linke Kreuzeck völlig unhaltbar wieder aus. Auch wenn wir selbst wieder einige Möglichkeiten hatten, verwandeln konnten wir nicht mehr. Franzi Riederle passte auf Laureen, diese gab ab an Anja, Anja scheiterte jedoch an der aufmerksamen Torhüterin. In der 65. Minute fiel zum großen Bedauern der Fanbank das 3:4 (Endstand). Obwohl unsere Mannschaft nochmals alle Kräfte mobilisierte und viel Druck aufbaute konnte das Spiel leider nicht mehr herum gerissen werden.

 

Zweikampfszenen mit Franzi ....

... und Anja

 

Fazit: Ein sehr schönes und vor allem spannendes Spiel. Die Niederlage war absolut unverdient. Die körperlich sehr robusten Gegnerinnen hatten über einige Strecken des Spiels kein Patentrezept gegen Euch gefunden. Das Glück war einfach auf der Seite von Waldkraiburg.

Tore: Franzi Reindl, Anna Bergmoser und Laureen Felsberger (je 1)

 


 

 

 

5. Punktspiel   BCF Wolfratshausen - FC Phönix Schleißheim am 17. Oktober 2008                                                         5:4 (1:2)
 

Mit recht gutem Gefühl ( da spreche ich jetzt vor Allem für mich) fuhren wir am Freitag Abend nach Wolfratshausen - die Gegnerinnen belegten vor dieser Partie den vorletzten Tabellenplatz. Nach dem Match muß ich sagen, ich weiß nicht, wie die da hingekommen sind - wir erlebten einen Gegner, der schnell spielte, sicher und gut kombinierte und hoch motiviert war - so leid es mir persönlich auch tut, ich muß diesen Bericht mit einem Kompliment an die Gegner beginnen !

Wir begannen die Partie in folgender Aufstellung: Mareike im Tor, Laura C. - Sandra - Franzi Riederle (Abwehr), Franzi Reindl - Folke - Anna - Anja - Kirstin (Mittelfeld), Jessica und Laureen im Sturm, Hannah als einzige Auswechselspielerin zunächst auf der Bank.

Wie zumeist, beginnen wir druckvoll, doch bereits in der 2. Minute, beim ersten schnellen Konter der Wolfratshauser Mädels (der in unserer Abwehr hängen bleibt), zeigt sich, wie schnell die Gegnerinnen umschalten können; zum ersten Mal geprüft wird Mareike bereits in der 5. Minute. Sehr viel spielt sich im Mittelfeld ab, Torszenen sind in dieser Phase selten, unsere erste wirkliche Chance ist ein von Anna getretener Freistoß, der direkt seinen Weg in die Arme der Torhüterin findet. Danach geht es Schlag auf Schlag: Kirstin schickt Anja, die sich gegen zwei Verteidigerinnen durchsetzt, ihr Schuß wird zur Ecke abgewehrt. Eckball - Kopfball Laureen - wir führen! Nur wenige Sekunden später ein Alleingang von Laureen, die einen weiten Paß annimmt, alleine auf die Torhüterin zugeht, die aber mit dem Fuß abwehren kann. Die nächsten Minuten erarbeiten wir uns Feldüberlegenheit, wir greifen immer wieder an, viel läuft über Folke, Kirstin und Franzi Reindl, immer wieder setzt sich Laureen gegen Abwehrspielerinnen durch, manchmal hätte sie wohl besser abspielen sollen - Tor gelingt uns in dieser Phase leider keines. Jetzt wird Anja zunächst aus dem Spiel genommen, Franzi Riederle rückt auf ihre Position vor, Hannah übernimmt den Platz in der Abwehrreihe. Wir bleiben offensiv, immer wieder Angriffe und Torschüsse, ein mächtiger Schuß von Franzi Reindl zum Beispiel pfeift nur ganz knapp am langen Eck vorbei, auch Laureen köpft nach einer Ecke leider am Tor vorbei. Dann, endlich: weiter Abstoß (getreten von Franzi Reindl) auf Laureen, die setzt sich gegen drei Verteidigerinnen durch, ihr erster Schuß wird abgewehrt, irgendwie schafft sie es, den Ball nochmals zu bekommen (dabei umkurvt sie blitzschnell die Verteidigung), beim zweiten Schuß hat die (sehr starke) Wolfratshauser Torhüterin keine Chance - es steht 2:0 für uns. Mitten in die Freude hinein, unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff: mißglückte Rückgabe aus dem Mittelfeld an Mareike, eine Gegnerin ist schneller am Ball, es steht nur mehr 2:1.

 

Wegen der schlechten Lichtverhältnisse ....

... gibt es heute nur ein paar wenige ....

... Photos vom Aufwärmen !

Tratzball vor dem Spiel

Nach der Halbzeitpause kommt Anja wieder aufs Spielfeld, sie nimmt den Platz von Jessica im Sturm ein. Die ersten Minuten drängen die Gegnerinnen auf unser Tor, beim Getümmel in unserem Strafraum herrscht höchste Gefahr. Dann: Gegenzug, Laureen tanzt im Strafraum alle Gegnerinnen aus, der alte Abstand ist wieder hergestellt. Wohl alle aus unserer Mannschaft wähnten das Spiel jetzt gewonnen - zu voreilig, wie sich schnell zeigen sollte - bereits im direkten Gegenzug fällt das 3:2, immer wieder tun sich Löcher in unserem Mittelfeld auf, die den Gegnerinnen den Weg zu unserem Tor freimachten. Wie berauscht durch den 2. Treffer, spielen die Gegnerinnen jetzt auf, zweimal kann Hannah sich in höchster Bedrängnis in gefährliche Schüsse werfen. Es brennt lichterloh in unserem Strafraum, doch vorerst gibt es keinen weiteren Treffer - auch, weil Mareke einen extrem gefährlichen Freistoß in Strafraumnähe halten kann.

Nachdem diese Druckphase glücklich überstanden ist, entsteht ein schnelles und spannendes Hin und Her mit Chancen auf beiden Seiten - erfolgreich sind zunächst wir, Franzi Reindl erzielt unseren 4. Treffer mit einem unhaltbaren Schuß ins linke obere Eck. "Na, die 3 Punkte haben wir" - so denke wahrscheinlich nicht nur ich, doch dann beginnen unsere schwarzen 12 Minuten, in denen wir uns drei (!!!) Gegentreffer einfangen.

Die letzten 15 Minuten werfen wir zwar nochmals alles nach vorne, aber Wolfratshausen verteidigt geschickt, zum Schluß ist der Frust auf unserer Seite eben so groß wie die Freude bei den Gegnern.

 
 

Letzte Erläuterungen von Georg

wir warten auf den Anpfiff

Paßkontrolle

Fazit: Einer völlig unnötige Niederlage, zumal wir bereits mit 4:2 führten. Nachlässigkeiten im Mittelfeld, zwei Spielerinnen, denen heute - im Gegensatz zu sonst - wenig gelang, ein hochmotivierter und von uns wohl unterschätzter Gegner, fertig war die Niederlage. Sehen wir es als Lehre für die Zukunft an - dann hat es vielleicht doch noch einen positiven Effekt.   Für mich heute besonders auffällig: Laureen, blitzschnell, wendig, spielte mit den Gegnerinnen immer wieder "Katz und Maus" - manchmal aber fehlte ihr der Blick für die besser plazierte Mitspielerin.

Tore: Laureen Felsberger (3), Franzi Reindl

 

 

 

4. Punktspiel   FC Oberau - FC Phönix Schleißheim am 11. Oktober 2008                                                            3:4  (0:2)
 

Heute ging es zum (vor dem Spiel) Tabellenzweiten ins herbstlich wunderschöne Oberau - auf unserer Seite mit gemischten Gefühlen, endete doch das letzte Zusammentreffen unserer beiden B-Mädelmannschaften vor einiger Zeit mit einer 0:10-Klatsche - in der heutigen Mannschaft waren allerdings nur mehr ganz wenige dabei, die das damalige Debakel mitgemacht hatten.   Mannschaftsführerin Anna fehlte, weil sie  wegen eines privaten Termins verhindert war.

Die Anfangsaufstellung lautete: Mareike im Tor, Anna-Sophia - Sandra - Giana (Abwehr), Kirstin - Folke - Laura P. - Franzi - Laureen (Mittelfeld), Julia und Jessica im Sturm. Zu Beginn auf der Bank saßen unsere beiden C-"Leihgaben" Hannah und Anja.

  

vor der herrlichen Bergkulisse .....

... wird erst mal überlegt .....

.... machen wir uns warm ......

... oder genießen wir erst die Sonne ??

Schließlich wird doch aufgewärmt

Gute Stimmung ....

.... herrscht diesmal ....

.... von Beginn an

Julia beim Aufwärmen von Mareike für die 1. Halbzeit

wir müssen auf das Ende des A-Juniorenspieles warten ....

... was Kirstin gleich ausnützt !

Die Gegnerinnen hatten das Spiel mit Plakaten angekündigt - kommt in unserer Liga auch selten vor!

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag: wenige Sekunden nach dem Anpfiff geht eine Oberauer Stürmerin alleine auf unser Tor zu, Kirstin eilt in den Strafraum, Zweikampf, die Gegnerin geht zu Boden, Oberau fordert (vergeblich) sehr lautstark einen Strafstoß.

Ähnliche Szene in der 4. Minute auf der Gegenseite: Laureen wird im Strafraum gelegt, auch hier gibt es keinen Pfiff, ein wenig ausgleichende Gerechtigkeit. Sekunden später: Julia wird punktgenau angespielt, sie zögert jedoch zu lange und vertändelt die Chance. Wir werden jetzt ein wenig offensiver, doch unsere Stürmerinnen stehen oft im Abseits. In dieser Anfangsphase herrscht teilweise ziemliche Unordnung im Mittelfeld - deutlich war zunächst das Fehlen von Annas ordnender Hand zu spüren.

18. Minute: super  Chance für Julia, die ihre anfängliche Behäbigkeit verloren hat, ihr Schuß geht ganz knapp am langen Eck vorbei. Den Führungstreffer erzielt Franzi mit einem direkten Freistoß, genau in die Lücke zwischen zwei Spielerinnen in der Mauer gespielt. Wenige Minuten danach: Oberauer Angriff, doch der Schuß prallt an der Latte ab. Anna-Sophia, die ihre Abwehrseite gut im Griff hatte, kann nicht mehr (ist noch nicht wieder gesund), Hannah tritt an ihre Stelle - nach einigen Minuten Eingewöhnungszeit liefert auch sie ein sehr gutes Spiel. Lange spielt sich jetzt das Geschehen ohne wirkliche Torchancen im Mittelfeld ab - dann, 38. Minute: Angriff über Jessi und Laureen mit Doppelpaß, toller Paß von Jessi in den freien Raum, Laureen leitet auf Julia weiter, die diesmal blitzschnell reagiert und auf 2:0 erhöht. Jessi bekam von gegnerischen Zuschauern für ihre Übersicht und klugen Pässe Sonderlob - nicht schlecht für ihr erst drittes Spiel!

die folgenden Photos stammen von Günther Schuster:

wegen des noch laufenden Spiels der A-Junioren mussten wir ein wenig warten .....

... die Mädels sehen interessiert (!) zu

Guten Mutes: Franzi, Sandra, Kirstin .....

... ob sie die schöne Kulisse so richtig wahrgenommen haben ??

Laura, von Gegenspielerinnen umringt

Die Wund auf Franzi's Hand wird verarztet, ....

... auch Kirstin hat ein Problem mit ihrem Fuß

Fred, Erich und Mario

Laureen und Folke warten auf den Ball

Franzi bei ihrem 3. Freistoß in diesem Spiel

Folke, Jessi und Laureen

Franzi beim Freistoß, der das 1:0 brachte

In der Pause wechselten Mareike und Julia die Positionen, außerdem kam Anja für Jessica im Sturm. Zwar verpufft die Oberauer Anfangsoffensive nach ca. 5 Minuten, aber man kann sofort sehen: die Gegnerinnen haben keinesfalls aufgesteckt, sie wollen die Partie noch drehen - um ein Haar wäre es ihnen auch gelungen. In der 2. Hälfte erarbeiten sich die Gegnerinnen immer mehr Spielanteile, wir suchen unser Heil zumeist im Kontern. 50. Minute: Anschlußtreffer Oberau, Heber über Julia. Der Treffer verleiht den Gegnerinnen zusätzlich Kraft, der Ausgleich liegt fast greifbar in der Luft - da erhöht Franzi auf 3:1, wieder ein direkt verwandelter Freistoß, diesmal über die Mauer ins Kreuzeck. Gleich danach: weiter Abschlag von Julia, der schnelle Angriff über Laureen und Anja bleibt aber gegen eine Übermacht von 4 Gegnerinnen hängen. Ein drittes Mal tritt Franzi in Strafraumnähe zum Freistoß an, diesmal holt die Oberauer Torhüterin den Ball aus dem Winkel.

Getümmel in unserem Strafraum in der 60. Minute, wie bringen den Ball nicht weg, es steht nur mehr 3:2. Die vermeintliche Entscheidung 8 Minuten vor Schluß, eine durchgebrochene Stürmerin erzielt den Ausgleich. Die restlichen Minuten werden sehr, sehr spannend, jede Mannschaft will gewinnen. Ein wenig ist das Glück, das muß man zugeben, auf unserer Seite: Zunächst nimmt die noch unerfahrene Oberauer Torhüterin (die gegnerische Kollegin meinte, es sei erst ihr zweites oder drittes Spiel im Tor) einen Rückpaß mit der Hand auf, der sehr junge Schiedsrichter entscheidet zunächst (falsch) auf direkten Freistoß an der Strafraumgrenze, dann (richtig) auf indirekten Freistoß im Strafraum. Franzis mächtiger Schuß wird abgeblockt, Laureen's Nachschuß sitzt - wir führen wieder. Die restlichen 3 Minuten stürmt Oberau mit allem, was sie aufzubieten haben - Sekunden vor dem Abpfiff verfehlen sie unser Tor nur um Millimeter.

 

Kampf um einen hohen Ball im Mittelfeld

Gegenlicht-Szenario mit Laureen

Franzi beim Einwurf

Giana und Kirstin

eine Gegenspielerin beim Schuß

Anna-Sophia und Jessi unter der Pferdedecke

Zweikampf mit Kirstin

Fazit: Unsere Mannschaft zeigte ein tolles Spiel, das Fehlen von Anna führte nur etwa 15 Minuten zu größeren Konfusionen, dann konnten Andere (vor allem Franzi) die Lücke auffüllen. Wir sahen schöne Angriffskombinationen, eine starke Abwehr (vor allem Sandra und Kirstin sind hier zu erwähnen, die Letztere schaltete sich auch immer wieder nach vorne mit ein), in der Offensive spielten wir schnell und kreativ. Heute für mich besonders auffällig: Laura Priselac, die immer wieder weit zurückging, Bälle eroberte, mit nach vorne dribbelte und viele Chancen einleitete.

Tore: Franzi Reindl (2), Laureen Felsberger und Julia Heckli

 

 

3. Punktspiel  FC Phönix Schleißheim  - DJK Otting am 4. Oktober 2008                                                                     2:2   (1:2)

Photos von Günter Schuster

Das Spiel gegen den Tabellenführer, der bisher alle seine Spiel klar gewonnen hatte, begannen wir in folgender Aufstellung: im Tor Julia, Abwehr: Anna-Sophia, Sandra, Hannah, Mittelfeld: Franzi Riederle, Kirstin, Anna, Franzi Reindl, Franzi Ehmer, im Sturm Laureen und Mareike. Zu Beginn des Spiels saßen auf der Bank: die beiden Lauras, Jessica und Anja.

 

Zu Beginn des Spiels ist es zwar kalt, aber noch ....

... weitgehend trocken (Anna beim Einwurf)

Franzi Riederle fängt den Ball ab

Laureen und Anna

seit dieser Saison ist auch bei der "B" die Zuschauerbank immer gut gefüllt!

Otting beim Abstoß

Gute Laune bei den Zuschauern - aber nicht bei Allen !

Anja, wie viele mit Schal, da stark verkühlt

Die Gegnerinnen legten, wie befürchtet, mächtig los, in der 2. Minute pfeift ein Freistoß der Gegnerinnen knapp am Kreuzeck vorbei. 3. Minute: wieder Freistoß Otting, Julia kann den Ball nicht halten, er fällt einer Gegnerin vor die Füße, die zum Führungstreffer einschießt.

In dieser Phase - und fast in der gesamten ersten Hälfte - sind die Gegnerinnen feldüberlegen, unsere eigenen Angriffe können kaum je den gegnerischen Strafraum erreichen. Zwar kämpfen wir im Mittelfeld, an Einsatz fehlt es trotz widrigster äußerer Einflüsse (kalter Wind, Regen, später sogar Hagel) niemandem, aber richtige Torchancen können wir uns nicht erarbeiten. Die gegnerische Abwehr steht gut, als einzige eigene Torchance aus der Anfangsphase können wir nur einen Schuß von Anna zählen, der knapp am Tor vorbeizischt.

 

"uns ist kalt !!"

Trainer und Mannschaft der Gegner

Gegnerin, von Franzi bewacht

Regenschauer und auch kurzzeitig Hagel setzen ein .....

... die Zuschauer können sich schützen ....

... der Schiedsrichter unterbricht das Spiel kurzzeitig

Das Wetter beruhigt sich etwas ....

... nicht aber der Wind !!!

20. Minute: eine Mittelfeldspielerin verliert den Ball an der Außenlinie, die Gegnerin kann nach innen flanken, in unserem Strafraum scheint sich niemand für den Ball zuständig zu fühlen - 0:2.

Vom 2. Gegentreffer sichtlich geschockt, gelingen uns jetzt kaum mehr eigene Angriffe - die nächsten 10-15 Minuten sind die schwächsten unserer Mädels im heutigen Spiel. Jessi kommt jetzt für Mareike. 35.Minute: wir greifen endlich wieder einmal selbst an, Franzi Reindl paßt auf Anna, die nicht lange fackelt und den Ball unter die Latte hämmert. Der Anschlußtreffer gibt uns Auftrieb, wir greifen wieder massiver an, Kombinationen gelingen wieder. Kurz vor dem Halbzeitpfiff: Laureen setzt sich an der rechten Außenlinie durch, spielt mehrere Gegnerinnen aus, flankt nach innen - Jessi in ihrem erst zweiten Spiel ist so überrascht, daß sie nichts aus der Chance machen kann. Durch unser starkes Spiel in den letzten 10-15 Minuten steigt der Optimismus auf unserer Seite. In der Pause wird dreifach gewechselt: Die beiden Lauras kommen für Franzi Riederle bzw. Hannah, Mareike wiederum für Jessi. Die ersten Minuten der 2. Hälfte stehen wir unter Druck, ein Freistoß der Gegnerinnen und mehrere Ecken bleiben ohne zählbare Folgen. Danach steigern sich unsere Mädels bis zum Schlußpfiff immer weiter: Laureen erhält einen langen Ball, schüttelt die Verteidigerinnen ab, ihr Schuß wird gehalten. Die Gegnerinnen verlegen sich aufs Kontern, was ihrer an der Außenlinie immer lauter werdenden Trainerin gar nicht gefällt. Jetzt erarbeiten wir uns immer wieder tolle Chancen, haben aber bei den Ottinger Gegenstößen auch etliche Male Glück. Ein paar der besten Chancen: tolle Kombination über Laura P. und Laureen, der Ball kommt zu Mareike (die auf der ungewohnten Position - bedingt durch Fingerverletzung - stark spielt und immer für Unruhe in der gegnerischen Verteidigung sorgt), die aber vergibt. Kurz darauf: Paß auf Franzi Ehmer, die freistehend vor dem Tor den Ball nicht unter Kontrolle bringt - noch ein paar Wochen Erfahrung mehr, und sie kann solche Chancen verwerten. Franzi Reindl erobert den Ball im Mittelfeld, zieht ab - wir haben den Torschrei schon auf den Lippen, aber ihr Schuß springt von der Latte zum Boden. Den wohlverdienten Ausgleich erzielt schließlich Laureen 8 Minuten vor Schluß. Jetzt geht es auf und ab, jede Mannschaft will noch gewinnen, die besseren Chancen dafür haben zwar wir, aber Tor fällt keines mehr.

 

wir lassen den Gegnerinnen jetzt wenig Raum, ....

... trotzdem ist Georg nicht mit allem zufrieden ....

 

... auch die Zuschauer blicken recht zweifelnd !

Kirstin, hier nicht geeignet für die 3-Wetter-Taft-Werbung

Abstoß - das Mittelfeld läuft schon vor

Fazit: Vom Spielverlauf her gesehen, ein gerechtes Ergebnis, Otting beherrschte die 1. Hälfte, wir hatten mehr von der zweiten. Auch der zwischenzeitliche 0:2-Rückstand  konnte die Mädels nur kurzzeitig aus dem Konzept bringen, nach Anna's Anschlußtreffer waren Einsatz und Laufbereitschaft sofort wieder da. Die Gegner, die wohl mit sicheren 3 Punkten gerechnet hatten, wurden zum Schluß sehr, sehr still.

Tore: Anna Bergmoser und Laureen Felsberger

 

 

 2. Punktspiel FC Moosburg - FC Phönix Schleißheim  am 26. September 2008                                                          4:4   (3:2)

 

Als Allererstes nochmals herzlichen Dank an Joe, der als Betreuer fungierte, da ich (Mario) wegen eines beruflichen Termins verhindert war!

Bericht  von Joe Herrmann, Photos von Günter Schuster

Heute waren wir beim FC Moosburg zu Gast und traten mit folgender Anfangsaufstellung an:
Mareike (Tor), Hannah - Sandra - Anna Sophia (Abwehr), Franzi Reindl - Kirstin - Folke - Anna - Franzi Riederle (Mittelfeld), Laureen - Julia  (Sturm)
Auswechselspielerinnen: Anja, Laura P., Laura C., Giana

 

beim Warmmachen ...

... auf dem Feld

die beiden Franzis und Kirstin

letzte Anweisungen ...

... durch Georg vor dem Anpfiff

Ute und Evi


Schon in der zweiten Spielminute erzielte Laureen nach einer schönen Vorlage von Anna den Führungstreffer. In den folgenden Spielminuten erarbeiteten wir uns zahlreiche Chancen, welche aber leider nicht erfolgreich zum Abschluss gebracht werden konnten. Langsam fanden auch die Gastgeberinnen in das Spiel und auch Mareike bekam Arbeit. 12. Minute: Langes und dichtes Gerangel vor unserem Tor. Unsere Mädels bekamen den Ball einfach nicht aus dem Strafraum. Die Strafe folgte in Form des Ausgleichstreffers. Langsam aber sicher kamen die Gastgeberinnen in Fahrt und übten starken Druck aus. Die wenigen eigenen Chancen konnten wir nicht verwerten. 14. Minute: Julia setzt sich gegen die Abwehrspielerin durch, schießt, trifft aber leider den Torwart. Der sofort eingeleitete Konter der Gegnerinnen führt leider zum 2:1, wurde sogar nur zwei Minuten später auf 3:1 erhöht. Laureen verkürzte nahezu im Alleingang und in der 22. Spielminute auf 3:2 (Halbzeitstand). Bis zum Pausenpfiff hatten wir einige sehr schöne Torchancen, welche zumeist über punktgenaue Flanken von Anna eingeleitet wurden, jedoch scheiterten unsere Stürmer im Regelfall an der ausgezeichneten Moosburger Torhüterin.
 

 

Die Gegnerinnen vor dem Spiel

Aufstellung zum Einlaufen

Trainer, Betreuer und die Auswechselbank

die Stürmerinnen: Julia und Laureen

 

Szenen aus der Halbzeit

Julia, Anna-Sophia und Franzi Riederle

Der Beginn der zweiten Halbzeit verdeutlichte wieder unser Problem: Chancen hatten wir mehr als ausreichend, jedoch verhinderte die Torhüterin – welche zumeist direkt angespielt wurde – den Ausgleichstreffer, welcher aber angesichts der Arbeitsleistung unserer Mannschaft mehr als gerechtfertigt gewesen wäre. Der schon lang ersehnte Ausgleich kam endlich in der 52. Spielminute. Kirstin spielt die gegnerische Verteidigung schwindelig, steht alleine vor dem Tor, fackelt nicht lange und darf sich freuen (3:3). Schreckminute in der 60.: Mareike liegt verletzt am Boden und muss ausgewechselt werden (Julia H.). Die daraus resultierende Verunsicherung unserer Mannschaft nutzten die Gastgeberinnen in der 62. Minute zum 4:3. Das Spiel zeigte Wirkung, unsere Spielerinnen begannen eher statisch auf dem Platz zu stehen, Bewegung gab es fast nur noch bei den Gegnerinnen. Das Spiel wähnten wir schon verloren, wurden aber in der 80. Minute eines besseren belehrt. Anja – nach Zuspiel von Franzi Reindl – holt sich den Ball und setzt sich kurz nach der Mittellinie in Bewegung. Nahezu unbedrängt erreicht sie den gegnerischen Strafraum und verwandelt unter lautem Jubel der Mannschaft und der Fans zum Ausgleich (4:4). Die – bedingt durch die Verletzungspause von Mareike – Nachspielzeit sollte noch einmal richtig eng werden. Die Gegnerinnen wollten den Sieg erzwingen, scheiterten jedoch an der nun wieder stabil stehenden Mannschaft.

Anna-Sophia massiert ihren Oberschenkel heute selbst

Langsam wird es dunkel ....

 

... und kalt .....

... doch das tut der guten Laune ....

keinen Abbruch!!

 Fazit: Angesichts der Umstände eine solide Leistung, auf jeden Fall aber ein wahrer Spielkrimi.
Tore: Laureen Felsberger(2), Kirstin Köhler  und Anja Mederl (je 1)

 

 

 1. Punktspiel gegen den FC Stern am 20. September 2008                                                                                          2:3  (2:3)
 

Obwohl die Liga der B-Juniorinnen recht spät begann, konnten wir kein Vorbereitungsspiel durchführen, zu gering war die Trainingsbeteiligung in den Wochen seit dem Beginn der neuen Saison. Wie es bei jedem Spiel in dieser Saison sein wird, so mußten wir auch heute wieder etliche C-Mädchen einsetzen - für diese wird es viele doppelte Spiel-Wochenenden, auch im Namen von Georg möchte ich mich dafür schon im Voraus bedanken.

Da wir die Spielstärke der vorjährigen C-Mädels des FC Stern kannten, befürchtete zumindest ich eine  deutliche Niederlage. Joe war optimistischer - und behielt recht, in solchen Fällen habe ich sehr gerne unrecht. 

Der (äußerst souveräne) Schiedsrichter und eine der Stern-Kolleginnen vor dem Spiel

Am Anfang ist die Besucherbank noch spärlich besetzt

Szenen vom Einschießen: Laureen ....

... Folke, der das Jahr bei den C-Mädels sehr gut getan hat und die viel gelernt hat ...

... Jessi in ihrem ersten Spiel ....

... Hannah ....

... Anja ....

... Laura ....

... und die fliegende Franzi.

Mareike und der Schiedsrichter begutachten das Seitennetz

Wir begannen in folgender Aufstellung: Mareike im Tor, da Sandra wegen eines privaten Termins verhindert war, hatte Georg Franzi Riederle - Kirstin - und Laura C. die Positionen der Abwehrreihe zugeteilt, davor Franzi Reindl und Anna-Sophia, im Mittelfeld Folke - Anna - Franzi E., im Sturm begannen Laureen und Julia. Als Auswechselspielerinnen standen zur Verfügung: Laura P., Hannah, Anja und Jessica (für sie ihr erstes Spiel in der Mannschaft). Da sehr viel gewechselt wurde, habe ich das zumeist nicht  protokolliert.

Wie erwartet, legten die Stern-Mädels gleich mächtig los, die ersten Spielminuten fanden ausschließlich in unserer Hälfte statt. Nach 5-6 Minuten können wir uns ein wenig befreien, ein Freistoß, von Anna getreten, pfeift knapp über die Latte. Unser Führungstor fällt eher zufällig, ist aber bezeichnend für den Einsatz unserer Spielerinnen: Franzi Reindl fängt einen gegnerischen Abstoß ab, hält einfach drauf, und der Ball findet seinen Weg ins Tor. Stern, zu diesem Zeitpunkt eindeutig überlegen, ist nur Sekunden geschockt, die Gegnerinnen fangen sich sehr schnell und verstärken ihre Angriffsbemühungen noch. Mehrmals haben wir in dieser ersten von etlichen Stern-Drangphasen sehr viel Glück, Mareike, die einen bärenstarken Tag hatte, konnte sich vielfach auszeichnen. Ein Freistoß von Franzi Reindl zischt auch (wie zuvor der von Anna) knapp über die Latte. Etwa in der 17. Minute unser erster Wechsel - Laura P. kommt für Franzi E.

Julia mit dem ihr eigenen "fröhlichen" Gesichtsausdruck

Mareike wird immer größer - trotzdem fehlen noch ein paar Zentimeter

Es geht los ....

... und Stern bestürmt gleich unser Tor

Anna, unermüdliche Antreiberin, was wäre unsere Mannschaft ohne sie ?

Hannah, Jessy und Franzi versperren einer Gegnerin den Weg zum Tor

hier noch einige Photos, die von Günter Schuster stammen:

Kirstin mit modisch-lila Schal

Der Schiedsrichter und die Mannschaftführerinnen

Anna im Vorwärtsgang

Julia und Laureen - Szene aus dem Sturm

Laureen und Gegnerin - praktisch gleich groß ...

Laureen, die das ganze Spiel über sehr eng gedeckt wurde

 

Stern ist weiterhin spielbestimmend, aber wir können uns immer wieder für einige Zeit befreien. Hannah, die für Laura C. ins Spiel kommt, rettet gleich nach einigen Sekunden gegen eine durchgebrochene Spielerin, hat aber danach einige Probleme, richtig ins Spiel zu finden - erst in der zweiten Hälfte kann sie zu ihrer üblichen Form zurückfinden. Stern erarbeitet sich viele Chancen, immer wieder ist das Glück auf unserer Seite, bis zur 29. Minute, als den Gegnerinnen der Ausgleich, der schon lange in der Luft lag, gelingt. Jetzt geht es (leider) Schlag auf Schlag: Jessica, der in ihrem ersten Spiel natürlich noch die Übersicht fehlt, schlägt den Ball knapp vor unserem Tor in die Mitte, die Abwehr bringt den Ball nicht weg, Stern geht in Führung; drei Minuten später gelingt den Gegnerinnen sogar das 1:3. Danach jedoch fangen wir uns wieder, vor der Halbzeit gelingt uns der Anschlußtreffer: Laureen geht alleine aufs Tor zu, spielt einige Gegnerinnen aus, ihr Schuß wird abgewehrt, Anja erkämpft den zurückspringenden Ball, zieht ab und erzielt ihren ersten Treffer bei den B-Mädels.

Nach dem Seitenwechsel gibt Stern gleich wieder mächtig Gas, eine wunderschöne "Bogenlampe" trifft unser Tor glücklicherweise nicht. Gegenangriff, eingeleitet durch Anna, die sich fast übers ganze Feld durchsetzt, ihr Schuß wird zur Ecke abgelenkt - wir können uns in dieser Phase nur zeitweise vom gegnerischen Druck befreien, immer wieder sehen wir tolle Paraden von Mareike. Dann eine tolle Chance für Laureen, die einen langen Paß erläuft, die Stern-Torhüterin kommt aus ihrem Gehäuse und erreicht den Ball leider Sekundenbruchteile vor Laureen. Die letzten 20 Minuten versuchen wir Alles, den Ausgleich noch zu erzielen, werden naturgemäß hinten offener, alleine, niemandem gelingt mehr ein Treffer.

Stern - Schlußoffensive

 

Fazit:   Unter eher ungünstigen Vorzeichen (siehe Einleitung) haben unsere Mädels ein tolles Spiel gezeigt und nie aufgesteckt, wenn das Glück, das muß man zugeben, heute auch oft auf unserer Seite war. Stern war ein sehr starker Gegner, gut aufeinander eingespielt, schnell und kombinationsstark. Trotzdem haben wir uns nie hängen lassen, immer gekämpft, ein Leistungsunterschied zwischen den B- und den C-Spielerinnen war nicht zu sehen. Kompliment, Mädels, und weiter so, gegen einen solchen Gegner kann man auch mal verlieren, wenn es so knapp ist und wir so kämpfen!   Tore: Anja Mederl und Franzi Reindl