Spielberichte B-Juniorinnen Frühjahr/Sommer 2009

zuletzt geändert am: 06.07.09 17:31

diese Homepage ist für den MS Internet Explorer (ab Version 5) optimiert. Beim Betrachten mit anderen Browsern werden möglicherweise verschiedene Bestandteile der Seiten (Laufschriften, Hintergrundmusik etc.) nicht korrekt dargestellt!! 

Powercup in Günding am 4. Juli 2009                                                                                                                        4. Platz

 

Zum Abschluß der Saison hatten wir beim Powercup des SV Günding zugesagt, auf 4 Plätzen wurden Turniere der D-, C- und B-Juniorinnen gleichzeitig ausgetragen. Bei den B-Mädels waren unsere Gegner in der Vorrunde der TSV Poing, der TSV Bergkirchen und die Münchner Sportvereinigung. Es wurde auf dem Kleinfeld (6+1) gespielt, mitgekommen waren: Mareike - Kirstin - Franzi Reindl - Franzi Riederle - Anja Fischer - Giana - Anna - Laura Priselac - Laureen - Anja Mederl

Für die 92er Jahrgänge war es zugleich das Abschiedsspiel bei den Juniorinnen, nächste Saison werden alle bei den Damenmannschaften auflaufen. Auch für mich (Mario) war es ein Teil-Abschied - nach 9 Jahren als Juniorinnenbetreuer übernimmt ab Sommer Dalibor Priselac diese Aufgabe bei der B (ich bleibe den Mädels jedoch als Gesamtverantwortlicher der Abteilung erhalten). Ich möchte diesen Anlaß dazu benutzen, mich bei allen Spielerinnen (teilweise habe ich sie seit 8 Jahren begleitet) für die vertrauensvolle Zusammenarbeit zu bedanken. Auch Franzi Reindl wird in der nächsten Saison überwiegend bei der 1. Damenmannschaft zum Einsatz kommen.

erstmals mit in der Kabine: Dalibor

Georg mit den Mädels

Beim Aufwärmen

das B-Team der nächsten Saison

Mareike und Dalibor

Die Begrüssungsfeier des Riesenturniers

1. Vorrundenspiel gegen den TSV Poing:  Lange schon herrscht einige Rivalität zwischen uns und dem Verein aus dem östlichen Münchner Umfeld, bei mancher Familie wird dieser Vereinsname nicht so gerne gehört. Von Respekt war jedoch wenig zu spüren, wir suchten unser Heil gegen den späteren Turniersieger in der Offensive, bereits nach einer Minute hatte Laureen ihre erste Chance - ihr Schuß wurde gehalten. Das einzige Tor des Spiels fiel eher zufällig - ein Weitschuß von Kirstin rutschte der gegnerischen Torhüterin durch die Finger. Im Verlauf des Spiels wurden die Gegner immer stärker - eine zur Hochform auflaufende Mareike und zugegebenermaßen sehr viel Glück retteten den Sieg über die Zeit.

Anfangsaufstellung: Mareike - Giana - Kirstin - Franzi Reindl - Anna - Laureen - Anja Mederl, Ergebnis 1:0, Tor Kirstin Köhler

 

 

Franzi beim Einwurf, Anna mit Gegenspielerin

Anfangsphase gegen Poing

 

gespannte Konzentration vor unserem Tor

 

Laureen beim Kopfball - der ging leider drüber

2. Vorrundenspiel gegen den TSV Bergkirchen: Die Partie begann anders als erwartet: nachdem der Schiedsrichter etliche unserer Chancen wegen ( unbestrittenem) Abseits abgepfiffen hatte, kam das Führungstor für die Gegnerinnen wie eine kalte Dusche über uns, es fiel nach meiner Meinung (und der der meisten Zuschauer) aus klarer Abseitsposition. Doch wir stecken keinesfalls auf, der Sieg gegen Poing hat uns Selbstvertrauen gegeben, der Ausgleich fällt durch Anna nach schönem Zusammenspiel mit Anja Mederl. Es geht hin und her, wir vergeben viele Chancen, bei den Bergkirchner Angriffen zeichnet sich Mareike wieder aus. Die Führung erzielt Laureen in der vorletzten Minute.

Anfangsaufstellung: Mareike - Giana - Franzi Reindl - Kirstin - Anna - Laureen - Laura P., Ergebnis 2:1, Tore Anna Bergmoser und Laureen Felsberger

 

vor der Partie - wir müssen Leiberln anziehen

Giana im Zweikampf

Anna treibt den Ball nach vorne

Eckball !

3. Vorrundenspiel gegen die Münchner Sportvereinigung: Unsere Freunde aus dem Münchner Süden hatten dem TSV Poing ein 0:0 abgetrotzt, wir waren also auf der Hut - in dieser Partie hatten wir jedoch nicht allzuviel Mühe; es hätte jedoch auch anders kommen können, wenn Mareike in der 2. Minute nicht einer frei vor ihrem Tor auftauchenden Gegnerin beherzt entgegengegangen wäre. So war es, trotz starker gegnerischer Torhüterin, dann ein eher einseitiges Spiel. 2 unserer vier Tore fielen bei Standardsituationen: Anna verwandelte einen Freistoß direkt, Franzi Reindl einen Hand-Strafstoß

Anfangsaufstellung: Mareike - Giana - Franzi Riederle - Anna - Franzi Reindl - Laureen - Laura P., Ergebis 4:0, Tore Anna Bergmoser, Laureen Felsberger, Anja Mederl, Franzi Reindl

 

Münchner Angriff

Anna und Laureen

Laureen mit 2 Gegnerinnen

Szene im Mittelfeld

Halbfinale gegen den TSV Königsbrunn: Wir alle wähnten uns auf dem Weg ins Finale, nachdem wir die Vorrunde souverän als Gruppensieger beendet hatten, doch wieder einmal bewahrheitete sich der Spruch "man soll den Tag nicht vor dem Abend loben" !!  Siegessicher übernehmen wir die Initiative auf dem Spielfeld, sind fast ständig im Angriff, vergeben aber wieder einmal die besten Chancen. Gegenzug - wir bringen den Ball nicht weg - Mareike erlaubt sich den einzigen Schnitzer des Turniers. Wir wollen das Spiel unbedingt noch drehen, bestürmen das gegnerische Tor - alleine, die Königsbrunner Torhüterin hält einfach alles, es gelingt uns nicht, sie zu überwinden.

Anfangsaufstellung: Mareike - Giana - Franzi Reindl, Kirstin - Anna - Anja Mederl - Laureen, Ergebnis 0:1

 

Wir warten auf dem Ball

Szene aus der Anfangsphase

Anja und Laureen

Giana auf dem Sprung

Anna, wie immer konzentriert

Franzi beim Kopfball ....

... und beim Einwurf

voller Einsatz auf beiden Seiten

Spiel um den 3. und 4. Platz gegen die SG Günding/Dachau:  Der Frust war übermächtig, die Träume vom Turniersieg jähe zerplatzt, der stimmungsmäßige Höhenflug grausam gestoppt. Im Spiel gegen die Gastgeberinnen war, wie man so schön sagt "die Luft raus", zwar gehen wir in Führung (Kopfballtor Laureen nach Ecke Anna), doch die Gegnerinnen können ausgleichen, beim anschließenden Achtmeterschießen versagen selbst sonst sehr sichere Schützinnen.

Anfangsaufstellung: wie Spiel 1, Ergebnis 1:1, nach Strafstoßschießen 4:5, Tore Laureen Felsberger (2), Laura Priselac, Franzi Riederle

 

die Gesichter zeigen die Stimmung vor dem letzten Spiel

Anna beim Kopfball, Laura lauert

Anja und Franzi

Kirstin, die der Gegenspielerin kaum Platz lässt

 

Fazit: Eine furiose Vorrunde nährte Hoffnungen auf den Turniersieg, der Absturz war schnell und tief. Trotzdem: wir zeigten phasenweise ein schönes Spiel, trotz Frust im Halbfinale fielen keine Vorwürfe - im Großen und ganzen doch ein schöner Abschluß für die Mannschaft, die so nicht mehr zusammen spielen wird - immerhin konnten wir dem späteren Turniersieger die einzige Niederlage des Tages zufügen.

Turnierergebnis: 1. TSV Poing, 2. TSV Königsbrunn, 3. SG Günding/Dachau, 4. FC Phönix Schleißheim, 5. TSV Bergkirchen, 6. Münchner Sportvereinigung, 7. TSV Geltendorf.

 

Punktspiel  Phönix - DJK Traunstein am 20. Juni 2009                                                                                  4:5  ( 2:3 )

 

Bericht von Georg Mederl, Photos von Günter Schuster

Am letzten Spieltag der Punktrunde waren die B-Juniorinnen des DJK Traunstein zu Gast. Die Mannschaft begann mit folgender Aufstellung: Tor: Mareike - Abwehr: Sandra, Anja Fischer, Laura Bender - defensives Mittelfeld: Giana, Franzi Reindl - offensives Mittelfeld: Laura Priselac, Franzi Riederle, Anna - Sturm: Laureen, Julia - Ersatz: Anja Mederl, Laura Clemente, Kirstin, Katharina

Szenen vom Aufwärmen

Laura am Ball

wir warten auf den Beginn der Partie

Letzte Anweisungen durch Georg

Paßkontrolle

Das letzte Mannschaftsphoto in dieser Zusammensetzung



Die Partie begann ganz und gar nicht nach unseren Erwartungen: In der 5. Min. kommt unser Mittelfeld nach einem Angriffsversuch nicht schnell genug zurück, so dass Traunstein eine Überzahlsituation nutzt und Mareike mit einem Schuß von links überwindet. Diese Schwäche unserer Mannschaft ist immer wieder zu sehen. Auch in der 15. Min.: diesmal kommt Traunstein durch die Mitte mit Überzahl und schon steht es 0:2. Doch die Mädels geben nicht auf. Franzi Reindl fasst sich ein Herz und zieht mal aus ca. 28 m mit links ab. Unhaltbar schlägt die Bogenlampe im rechten Winkel ein: 1:2. Nur 3 Minuten später jedoch das 1:3: Ein langer Ball von links wird von einer Schleißheimer Abwehrspielerin durchgelassen und die Traunsteiner Stürmerin hinter ihr braucht nur noch einzuschieben. Giana muss in der 32. Min ausgewechselt werden, als sie in einem Zweikampf, unbeabsichtigt mit einem Traunsteiner Ellenbogen Bekanntschaft macht. Laura C. kommt für sie ins Spiel. Dank eines an Julia verschuldeten Elfmeters, den Anna sicher verwandelt, gehen die Phönixmädels mit einem 2:3 in die Pause.

Einmarsch auf das Spielfeld

Die Laune scheint gut zu sein !

Julia mit Gegenspielerin

Giana paßt auf

Mareike streckt sich - in diesem Falle leider vergeblich

Giana läßt der Gegnerin wenig Raum

gespannte Aufmerksamkeit ....

... auf den Besucherbänken

einer unserer Treffer

<kirstin macht sich zum Einsatz bereit


In der zweiten Halbzeit dauert es nur 6 Minuten und Traunstein hat nach einem Abwehrfehler wieder den 2 Tore-Vorsprung hergestellt. In der 50. Min wechseln wir nochmals: Kirstin, die erst zur 2.Halbzeit kommen konnte, für Anja Fischer, Laureen für Katharina und Anja für Julia. Das Spiel bekommt wieder mehr Schwung: Kombination auf der linken Seite über mehrere Stationen die Franzi Riederle zum 3:4 abschließt. Doch zum drittem mal in diesem Spiel kommt Traunstein innerhalb kürzester Zeit zu einem Tor und in der Folgezeit kommt Traunstein zu mehreren guten Chancen, welche die gut aufgelegte Mareike immer wieder verhindern kann. Der schönste Angriff des Spiels in der 61 Min. von den Schleißheimer Mädels vorgetragen: Kurzpassspiel von Franzi Reindl auf Laureen weiter auf Anja M., die mit einem angetäuschten Schuß zwei Gegnerinnen auf sich zieht, jedoch auf Laureen passt, welche zum 4:5 abschließt. Die Schleißheimer Mädels versuchen die letzten Minuten noch den Ausgleich zu erzielen, doch Traunstein zeigt sich jetzt souverän und läßt keine zwingende Torchance mehr zu.

Szene vor dem gegnerischen Tor

Gerade nicht im Einsatz: Anja (doppelt) und Giana

Mannschaftsbild der Gegnerinnen

Nach dem Spiel: Freude beim Gegner, Frust auf unserer Seite

 

Fazit: Zu viele Fehler im Defensiverhalten machte es der Mannschaft aus Traunstein leicht zu Ihren Toren zu kommen. Trotzdem gaben die Mädels nie auf und ließen auch immer wieder das Können und Potential aufblitzen, das in Ihnen steckt. Alles in allem war es ein sehr unterhaltsames und kurzweiliges Spiel, das beide Mannschaften den Zuschauern boten.
Tore: Franzi Reindl, Anna Bergmoser, Franzi Riederle, Laureen Felsberger

 


 

 

Punktspiel  Phönix - BFC Wolfratshausen am 23. Mai 2009                                                                                  8:2  (5:1)

 

Zwei Tage nach der Klatsche von Otting war Wolfratshausen unser nächster Gegner - wir alle dachten an das Spiel in der Hinrunde, als wir 12 Minuten vor Schluß mit 4:2 geführt hatten und uns dann noch 3 Gegentore einfingen - so etwas sollte heute nicht mehr passieren!!

Unsere Anfangsaufstellung lautete: Mareike (noch nicht gesund, aber gesundheitlich viel besser drauf als am Vatertag) im Tor, Laura B. - Sandra - Anja F. (Abwehr), Kirstin - Franzi Reindl - Franzi Riederle - Anna und Laura C. (Mittelfeld), Laureen und Laura P. im Sturm, auf der Bank saßen zu  Beginn Katharina und Anja M.

Vom Anpfiff an sind wir in der Vorwärtsbewegung, der erste Torschuß (Anna) nach nicht einmal 40 Sekunden geht am Tor vorbei, der nächste Torschuß läßt nur 20 Sekunden auf sich warten. In dieser Phase ist von den Gegnern (die laut Auskunft ihres Trainerteams etliche Ausfälle hatten) wenig zu sehen. Franzi Riederle erzielt den Führungstreffer in der 6. Minute 8nach Paß durch Franzi Reindl), ihr nächster, wunderschön aufs lange Eck gezirkelter Schuß prallt leider am Pfosten ab. Weiter sind wir im Angriff: 2 Schüsse von Franzi Ri. werden abgeblockt, der Nachschuß von Laureen sitzt. 2 Minuten später ist Laureen wieder auf dem Weg zum Tor - sie schießt zu überhastet, die Wolfratshauser Torfrau kann abwehren.

In der 17. Minute zeigt uns der Gegner, wie stark und schnell manche seiner Spielerinnen sind: eine Offensivspielerin schnappt sich den Ball im Mittelfeld und geht auf unser Tor zu, keine von uns kann sie halten, kaltblütig zieht sie ab, Mareike hat keine Chance.

nach der Klatsche vom Vatertag ..,.

... sind alle wieder Guten Mutes

Heute soll es besser laufen !

Die sehr souveräne, junge Schiedsrichterin bei der Einweisung der Mannschaften

Laura hat sich schon gut im Team eingelebt

Anna und Franzi, heute "Motoren" im Mittelfeld

einer der gegnerischen Angriffe ....

... der Ball bleibt in Mareikes Händen

Die Gegner werden jetzt, wohl beflügelt durch den Anschlußtreffer, stärker, sie erarbeiten sich etliche Chancen, doch Mareike zeigt mehrmals ihre Souveränität zwischen den Pfosten. Das 3:1 erzielt wiederum Laureen: Der gegnerische Abstoß wird im Mittelfeld abgefangen, Laureen umkurvt zwei Gegnerinnen und zieht ab. kurz danach tolle Faustabwehr von Mareike nach einem gegnerischen Freistoß. Katharina und Anja greifen jetzt ins Geschehen ein. Kurz vor der Halbzeit häufen sich wieder unsere Angriffe: Schönes Zusammenspiel mit Doppelpässen zwischen Franzi Riederle und Laureen - der Torschuß geht knapp vorbei. Danach einer von Annas Freistössen - knapp drüber. Das vierte Tor erzielt Katharina - ein Freistoß von Franzi Reindl geht an die Latte, Katharina ist zur Stelle. Kurz vor dem Halbzeitpfiff: Laureen bekommt im Mittelfeld einen weiten Paß, umkurvt wieder etliche Gegnerinnen und versenkt den Ball auch selbst im Netz.

 

wir warten auf den Ball

an der Seitenlinie

2x Laura - gerade nicht im Einsatz

Wie anders die Gesichter in der Pause aussehen, verglichen mit Otting !

nach dem Seitenwechsel: wir greifen weiter an

Franzi, heute wieder dabei, mit Gegenspielerin

Eckball für Wolfratshausen 

Laureen, von drei entnervten Gegenspielerinnen vergeblich verfolgt

Trotz des hohen Vorsprunges sind wir noch nicht siegessicher - siehe der Verlauf der Endphase des Hinspiels. Doch die 2. Hälfte beginnt ganz nach Wunsch - nach 4 Minuten erzielt Laureen unseren  6. Treffer. Wolfratshausen erinnert sich wohl auch ans Hinspiel und bedrängt in dieser Phase unser Tor, jedoch, ohne Erfolg zu haben. Wir ziehen jetzt ein schönes Kombinationsspiel auf, allgemein wird das Tempo jedoch langsamer, die aufkommende Hitze fordert ihren Tribut. Nach langem Geplänkel im Mittelfeld erzielt Franzi Riederle - wieder nach schönem Zusammenspiel mit Laureen - unseren 7. und ihren 2. Treffer. Gleich danach trifft Laureen die Latte, Franzi Reindl zieht ihren Schuß übers Tor. Unseren 8. Treffer erzielt Franzi Reindl nach Ecke (auf etwas kuriose Weise), den letzten Treffer des Spiels erzielen die Gäste, als unsere Mädels viel zu weit aufgerückt sind.

Unsere zwei Franzis

Laura, die heute offensiver spielen durfte

der Schuß wird gehalten .....

... der geht an die Latte !

Anja - nicht gesund, trotzdem dabei

Szene aus der Endphase

Anna beim Eckball

Fazit: Ich möchte Anna zitieren, die nach dem Spiel eigentlich alles Wesentliche in einem Satz zusammenfasste: "Endlich hat es wieder einmal Spaß gemacht zu spielen" - dem habe ich nur hinzuzufügen: es hat auch uns am Spielfeldrand endlich einmal wieder richtig Spaß gemacht!

Tore: Laureen Felsberger (4), Franzi Riederle (2), Katharina Janz und Franzi Reindl (je 1)

 

 

Punktspiel  DJK Otting - Phönix am 21. Mai 2009                                                                                  9:2  (6:0)

 

Nach einer sehr langen und chaotischen Anfahrt (Anpfiff sollte um 11:00 sein, wir hatten bereits um 08:30 Uhr Treffpunkt, mußten aber wegen zahlreicher großer Staus immer wieder weite Umwege fahren) kamen wir erst etwa um 11:20 in Otting an - nur eine Familie hatte sich vorher über die Verkehrslage informiert und war rechtzeitig da. Das Spiel begann daher mit 50 Minuten Verspätung - Danke an Gegner und Schiedsrichter für's Entgegenkommen. Besonderen Dank auch noch an Richard - im Gegensatz zu anderen Eltern hatte er sich kurzfristig bereiterklärt, mitzufahren, wir hätten sonst nicht alle Mädels unterbringen können !!!

 

Mattigkeit schon vor dem Spiel - die lange Autofahrt ...

und bei der Einen oder Anderen (Mareike?) vielleicht auch das Volksfest ....

... sind keine guten Vorzeichen!

Laura B. und Anna in der Anfangsphase

Kirstin beim Einwurf vor ländlicher Kulisse

Giana, wie alle meilenweit von den Gegnerinnen entfernt

Durch den Ausfall von Franzi Reindl ( privater Termin) und Julia (Mandelentzündung) waren wir personell etwas unter Druck, Mareike wurde es auf der langen Fahrt mehrmals übel, sie stand "mehr tot als lebendig" zwischen den Stangen - mit einer Mareike in Normalform wären ganz sicher etliche Gegentore nicht gefallen.

Unsere Anfangsaufstellung lautete: Mareike - Giana - Sandra - Anja F. (Abwehr), Laura B. - Kirstin - Franzi Ried. - Anna - Laura P. (Mittelfeld), Anja M. und Laureen (Sturm), auf der Bank saß die ersten Minuten Laura C.

Das Spiel begann mit einem schnellen Angriff unserer Mädels, doch die Ottinger Torhüterin erreichte den Ball Sekundenbruchteile vor der schnell gestarteten Laureen. In den ersten Minuten erarbeiten wir uns überraschend viele Chancen gegen den ein der Tabelle weit vor uns stehenden Gegner. Dann folgen einige Minuten Mittelfeldgeplänkel, bei jedem Schuß auf unser Tor kann man sehen, wie unsicher Mareike auf den Beinen ist - vielen Dank an Mareike für ihren Einsatz und ihre sportliche Haltung!

Der Ottinger Torreigen begann, als unsere ersten Angriffsbemühungen erlahmten: 11. Minute 1:0 (der Ball geht zunächst an die Latte, springt zurück, der Nachschuß sitzt), 3 Minuten später erhöhen die Gegnerinnen nach einem Eckball, wobei Mareike noch mit den Fingerspitzen an dem Ball war. Noch stecken wir nicht auf, Laureen erarbeitet sich in der 15. Minute eine tolle Chance, scheitert aber an der starken Ottinger Torhüterin. Über den Rest der ersten Halbzeit breite ich besser den Mantel des Schweigens, zu grausam war unsere Vorstellung.

 

wer verfolgt hier wen ??

Giana beim Einwurf

Franzi und Anna

Frust in der Pause - ist ja klar !

In der Halbzeit versucht Georg, die Mädels aufzurichten und ihnen ihre Fehler aufzuzeigen, es ist klar, wir werden keine Punkte aus Otting mitnehmen, aber es geht jetzt darum, sich nicht ohne Gegenwehr abschießen zu lassen. Ein klein wenig leichter fallen uns jetzt die Angriffe, der sehr stark geneigte Platz läßt uns jetzt nach dem Seitenwechsel abwärts spielen. Dennoch geraten wir schnell wieder unter Druck, unsere Defensive läßt jetzt aber den Gegnerinnen weniger Raum zur Entfaltung. Wir sehen jetzt aber mehr Chancen unserer Mädels: Zunächst ein Getümmel im gegnerischen Strafraum, trotz zahlreicher Schußversuche schaffen wir es auch aus kürzester Distanz nicht, den Ball im Ottinger Tor unterzubringen. Dann- bei einem Zweikampf an der Außenlinie erobert Anna den Ball, treibt ihn vor bis zur gegnerischen Grundlinie, schießt aber nicht selbst, sondern flankt nach innen, wo Anja den Ball verfehlt. Unseren ersten Treffer erzielt Laureen etwa in der 60. Minute - sie erhält im Mittelfeld den Paß, geht auf den Torwart zu, im Gegensatz zu einer ähnliche Szene aus der ersten Hälfte bleibt sie diesmal kaltblütig und bringt den Ball hinter die Linie. Gleich danach eine neue Chance, Laureen kommt im Strafraum zu Fall, gepfiffen wird nicht - ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob es ein Foul war. Unsere Freude über den ersten Treffer währt nicht lange, die Ottinger Angriffsmaschinerie rollt wieder, 3 Tore fallen innerhalb von ca. 10 Minuten, Otting drängt auf ein zweistelliges Ergebnis. Laureen wird im Strafraum gehalten - ein Pfiff bleibt aus. Die letzten Minuten gestalten sich turbulent: Ein punktgenauer Freistoß von Anna wird gehalten, unser zweites Tor fällt kurios: Laureen wird im Strafraum angeschossen, der Ball prallt fast ohne ihr Zutun von ihr ab und findet seinen Weg ins Tor

 

In der 2. Hälfte sind wir enger an den Gegnerinnen

Kirstin, deren Kraft wohl nie erlahmt - sie bestritt 3 schwere Spiele innerhalb von vier Tagen !

Die Endphase der Partie ....

 

... wir sehnen den Schlußpfiff herbei !

 

Fazit: Der Gegner war eine Nummer zu groß für uns, ohne Mareike's Übelkeit wäre das Ergebnis mit Sicherheit viel knapper ausgefallen. Vor allem in der ersten Halbzeit fehlte unserem Team jede Aggressivität, die Gegnerinnen hatten viel zu viel Raum, was sie gnadenlos ausnützten. Erst, als wir schon hoch zurücklagen, besannen wir uns ein wenig auf unsere Fähigkeiten.

Tore: Laureen Felsberger (2)

 

 

Punktspiel  Phönix - FC Moosburg am 3. Mai 2009                                                                                  3:2  (0:1)

 

Nach zwei Punktspielniederlagen in der Rückrunde und etlichen im Herbst, die noch in Erinnerung sind, stand das Spiel heute unter eigentlich besseren Anfangsvoraussetzungen : Ein Gegner aus - wie wir - unteren Tabellenregionen, und der seit Monaten nicht mehr genossene Luxus von 3 Auswechselspielerinnen, natürlich aber waren wieder viele C-Mädels dabei, die dieses Wochenende spielfrei hatten.

Die Anfangsaufstellung lautete: Mareike (Tor), unser Neuzugang Laura B. - Sandra und Anja F. (Abwehr), Kirstin - Franzi Reindl - Anna - Franzi Riederle - Laura P. (Mittelfeld), Julia und Laureen (Sturm). Auf der Bank saßen zu Beginn Laura C., Katharina und Anja M.

 

Szenen vom Aufwärmen

Laureen, Franzi und Laura B.

Georg und Laura C.

unser Neuzugang Laura Bender - gleich beim ersten B-Spiel mit starker Leistung

die fliegende Mareike

Julia und Georg

Kirstin, heute besonders übermütig und fröhlich

was ist wohl wichtiger - telephonieren oder Kirstin ??

In der ersten Minute ein Moosburger Angriff, unsere noch nicht sortierte Defensive wird überrannt, doch Mareike ist zur Stelle. Danach übernehmen wir das Kommando auf dem Feld, es rollt Angriff um Angriff, doch die Moosburger Abwehr steht gut, und wir bringen den Ball einfach nicht im Kasten unter - nach so vielen Niederlagen fehlt offenbar das Selbstvertrauen. Der erste Gegenzug der Moosburgerinnen bringt gleich wieder Gefahr - wieder kann Mareike abwehren, doch nach 15 Minuten Schleißheimer Dauerdruck stellt ein Konter den Spielverlauf auf den Kopf, wir liegen mit 0:1 zurück.

Der Treffer ermutigt die Gegnerinnen, sie werden jetzt stärker. Nach etwa 25 Minuten wechselt Georg zum ersten Male: Laura C. kommt für Anja Fischer, Anja Mederl für Julia. In den darauf folgenden Minuten viel Geplänkel im Mittelfeld mit mehr Ballbesitz und mehr Offensivaktionen für uns, doch Moosburg ist keineswegs ungefährlich, bei einem Freistoß der Gegnerinnen etwa in der 30. Minute haben wir viel Glück. Einen scharfen Schuß von Kirstin nach einer von Anna getretenen Ecke kann die Moosburger Torhüterin mit einer tollen Parade abwehren, kurz darauf wird ein gegnerisches Handspiel im Strafraum nicht geahndet - auch die Moosburger Trainer meinten "da haben wir Glück gehabt". Vor der Halbzeitpause nimmt unser Druck zu, hier nur einige der Aktionen: Anna setzt sich rechts durch, treibt den Ball weit nach vorne, flankt auf Laureen, die den Ball nicht trifft. Eine Minute später: Anna zieht selbst ab, ihr Schuß zischt knapp über die Latte, nur 30 Sekunden später köpft Laureen ebenfalls übers Tor - so gehen wir mit unverdientem Rückstand in die Pause.

 
 

Die Hühner auf der Stange

kurz vor dem Spiel

Anna beim Eckball

Endlich, nach langer Verletzungspause, wieder dabei: unsere "Prisi"

Franzi, Laureen und Laura

Kirstin beim Einwurf

In der zweiten Halbzeit wird wieder viel hin- und hergewechselt, was ich deshalb hier nicht mehr protokollieren werde. Wir beginnen wieder mit mächtig Druck, doch Moosburg zieht sich weit zurück und kontert schnell, alle unsere Angriffe werden zunächst geblockt. Die beste Chance in dieser Phase hat wieder Anna, der jedoch heute keiner ihrer berühmten Kunstschüsse gelingt - freistehend vor dem Tor zielt sie drüber, ca. 90 Sekunden später geht es ihr bei einem Freistoß genau so. Moosburg scheint jetzt auf Halten des knappen Vorsprunges zu spekulieren und schlägt die Bälle einfach nur mehr weg - das ändert sich natürlich nach dem Ausgleichstreffer, der reichlich kurios fällt: Einen Schuß von Julia kann die Moosburger Torhüterin nur abklatschen, der Ball springt zurück zu Julia, prallt von ihr ab und hoppelt ins Tor - Glück gehabt. Jetzt öffnet der Gegner seine tief gestaffelte Defensive, Moosburg will natürlich wieder in Führung gehen, und wir haben mehr Platz, die nächsten Tore fallen innerhalb weniger Minuten: 2:1 durch Anja nach Flanke von Anna, und wieder kurz danach: Anna setzt sich im Mittelfeld durch, Flanke auf Laureen, ihr Schuß wird geblockt, Anja ist zur Stelle und schiebt ein.

 
 

Anna - wo sollte der Ball eigentlich hin ???

Alles wartet auf den Ball

Mareike holt den Ball vom Kleinfeldplatz

in der Pause liegen wir noch zurück ....

... entsprechen frustig und finster ....

... sind die Gesichter

Wer auf unserer Seite gemeint hatte, die Sache sei jetzt gelaufen, der hatte sich getäuscht - Moosburg startet jetzt ein wütendes Powerplay, phasenweise werden wir richtig eingeschnürt, auch der Treffer zum 3:2 fällt nach mehreren Ecken und Einwürfen in Strafraumnähe, als wir den Ball nicht und nicht aus der Gefahrenzone bringen. Auch wir starten dann wieder Angriffe, die letzten 15 Minuten sind geprägt von schnellem Angriffsspiel mit Chancen auf beiden Seiten. Unser Neuzugang Laura Bender rettet in dieser hektischen Schlußphase in höchster Not vor einer durchgebrochenen Stürmerin (willkommen im Team, Laura!!), eine erneute Druckphase mit zahlreichen Ecken überstehen wir ohne weiteren Gegentreffer, auf unserer Seite scheiterten Anja ( mit einem Schuß aus spitzem Winkel) und Anna (mit einem Freistoß in der Schlußminute).

 
 

Einige können schon wieder lachen

Anna und Julia zu Beginn der 2. Halbzeit

Nach unserer Führung ....

... beginnt die Moosburger Druckphase

Laureen mit Bewacherin

Fazit: Nervosität und Unsicherheiten nach vielen Mißerfolgen trübten zunächst das Spiel unserer Mannschaft, doch wir fingen uns und überstanden den gegnerischen Druck in der Endphase. Gut eingefügt hat sich Laura B. mit einer starken Defensivleistung in ihrem ersten Großfeldspiel für unseren Verein.

Tore: Anja Mederl (2), Julia Heckli

 

Punktspiel FC Stern - Phönix am 25. April 2009                                                                                  6:1  (2:1)

 

 In Abwesenheit von Georg, der mit seiner Frau in Spanien weilte, durfte ich die Mannschaft diesmal einstellen und betreuen, was mir großen Spaß gemacht hat - vielen Dank auch an Euch Alle, Mädels, für Eure unkomplizierte und kooperative Einstellung!

Wir hatten diesmal den Luxus, eine vollständige Mannschaft (natürlich wieder durch C-Mädels verstärkt, Danke an Euch für den doppelten Einsatz!!) auf den Platz zu bringen, allerdings ohne Auswechselmöglichkeiten. Zum ersten Male nach langer krankheitsbedingter Abwesenheit wieder dabei war Franzi Reindl.

Unsere Aufstellung lautete: Mareike (Tor) - Franzi Riederle - Sandra - Laura C. (Abwehr), Franzi Reindl - Anna - Giana - Anja und Kirstin (Mittelfeld), Julia und Laureen im Sturm. Leider mußten wir gegen den Tabellenführer auch wieder auf ungewohntem Kunstrasen antreten.

 

Der ungeliebte Kunstrasen wird geprüft

Lange haben wir sie vermißt, heute endlich wieder dabei: unsere Franzi

Das Aufwärmen geschieht noch in Grüppchen ....

... beim Spiel sind wir eine Mannschaft

Julia beim Warmmachen von Mareike .....

... das macht sie gerne, da muß man weniger laufen!

Das Spiel beginnt dann .....

... mit über 10 Minuten Verzögerung

Vom Anpfiff an legte Stern mächtig los, gleich in der 2. Minute hatten wir Glück, als eine Gegnerin knapp am Tor vorbeizielte. Stern bestürmte pausenlos unser Tor, in dieser Phase gelangen uns kaum Entlastungsangriffe - das Unheil begann in der 8. Minute, als wir den Ball nach einer Ecke einfach nicht aus dem Strafraum bringen, an der Strafraumgrenze zieht eine Gegnerin einfach ab, durch Freund und Feind hinweg findet der Ball seinen Weg ins Tor. Nur 2 Minuten später fällt der nächste Gegentreffer (aus spitzem Winkel ins lange Eck). Jetzt, nachdem ein Debakel heraufzuziehen scheint, fängt sich unser Team etwas, es gelingen uns immer wieder eigene Angriffe, die jedoch zumeist in der sehr gut postierten gegnerischen Abwehr hängenbleiben. Nach einem zunächst abgewehrten Eckball gelingt uns der Anschlußtreffer - Franzi Reindl, hinter dem Strafraum postiert, mit einem ihrer scharfen Schüsse.

 

 

Laureen mit ihrer Mutter, im Hintergrund Kirstin mit Vater

familiäre Eintracht bei Felsbergers .....

schon vor dem Spiel wird gerastet !

Trotz der bevorstehenden schweren Partie ist immer Zeit .....

... für etwas Spaß - so soll's auch sein !!!

Das Spiel hat endlich begonnen !

In der Halbzeitpause sind wir recht zuversichtlich, noch ein achtbares Ergebnis erzielen und zumindest ausgleichen zu können. Gleich nach dem Wiederanpfiff eine schöne Angriffsaktion über Anna, Anja und Laureen, die aber abgefangen wurde. In der Pause hatten Kirstin und Giana die Plätze gewechselt. Etwa 10 Minuten nach dem Wiederanpfiff wird Mareike bei einer Zweikampfaktion am Auge verletzt - sie bekommt für ihre Aktion außerhalb des Strafraums gelb, womit sie nach meiner Ansicht noch gut bedient war. Sie spielte zwar nach kurzer Behandlungszeit weiter, offensichtlich fehlte ihr aber durch die Verletzung das gewohnte räumliche Sehvermögen - immer wieder griff oder faustete sie an Bällen vorbei, etwas, was wir von ihr so gar nicht kennen.  Gute Besserung, Mareike, wir hoffen, Du bist bald wieder die Alte!! (Bei ihrer Gegenspielerin hat sie sich nach dem Spiel in aller Form entschuldigt).

Über die Schlußphase ist wenig mehr zu berichten - bei jedem der überflüssigen Gegentreffer stieg der Frust, das letzte Tor fiel unmittelbar vor dem Abpfiff.

Ecke für die Gegner

Lehrbild, wie's nicht sein soll: eine Gegnerin marschiert durch unsere Hälfte, nur Kirstin geht hin, vier schauen zu !!!

in der Halbzeitpause haben wir noch Hoffnung auf einen Punktgewinn

der Kunstrasen macht unangenehme Verletzungen !

 

Fazit: Der Gegner war überlegen, keine Frage, doch ohne Mareike's Handicap hätte Stern niemals so hoch gewonnen. Ja, wir waren streckenweise viel zu weit von den Gegnerinnen weg, aber unsere jungen Spielerinnen taten ihr Möglichstes gegen körperlich stärkere, technisch zumindest gleichwertige Gegnerinnen. Noch ist der Frust nach etlichen Niederlagen beherrschbar - gut, daß die nächsten beiden Gegner wie wir aus den unteren Tabellenregionen kommen - bei gleichem Einsatz wie gegen Traunstein oder Stern sollte endlich wieder ein Erfolgserlebnis möglich werden können!!!  Tor Franzi Reindl

 

 

 

Punktspiel DJK Traunstein - Phönix am 17. April 2009                                                                                  6:1  (1:1)
 

Nach sehr langer Spielpause hatten wir in absoluter "Notbesetzung" das schwere Spiel in Nußdorf gegen die DJK Traunstein zu bestreiten - uns fehlen ja immer noch Verletzte und Kranke, zusätzlich lag der Termin in den Osterferien, wodurch weitere Spielerinnen abwesend waren. Trotzdem hatten  wir zumindest 11 Mädels vorgesehen gehabt (darunter allerdings 5 C-Mädels), Hannah stand kurzfristig aus privaten Gründen nicht zur Verfügung, wodurch wir das ganze Spiel in Unterzahl bestreiten mussten.

Die Aufstellung lautete: Mareike im Tor, Laura Clemente - Franzi Riederle - Sandra (Abwehr), Kirstin - Anna - Katharina - Laureen und Anja (Mittelfeld), Julia als einzige Stürmerin.

Georgs Aufstellung, bei der wenig Variationsmöglichkeiten zur Verfügung standen

Besprechung in der Kabine

zumindest diese 3 hören genau zu ...

Szenen vom Aufwärmen

Kirstin (die eigentlich heute nicht abgelichtet werden wollte) ...

... Julia, die in letzter Zeit wieder recht verläßlich ist ...

... Sandra ....

... und Katharina, die sich in der neuen Mannschaft sichtlich wohler fühlt als zuletzt

Gleich nach dem Anpfiff legten die Gegnerinnen, wie erwartet, mächtig los, ein Freistoß der Traunsteiner Mädels aus der ersten Minute pfiff - quasi als Warnschuß - ganz knapp über unsere Querlatte. Traunstein ist stark feldüberlegen, doch unsere Abwehr steht zunächst sehr gut, es gelingen uns auch immer wieder Gegenstösse, die aber zumeist in der letzten Abwehrreihe der Gegnerinnen hängenbleiben. Unsere erste kleine Chance ist ein Eckball in der 8. Minute, der aber nichts einbringt. Die Angriffe laufen in der 1. Halbzeit zumeist über rechts (Kirstin - Anna - Laureen). Etwa nach einer Viertelstunde beginnen wir uns vom gegnerischen Dauerdruck zu lösen - eine Flanke von Anna kann die Torfrau nicht halten, doch leider ist niemand mitgekommen, um den am Traunsteiner Tor vorbeikullernden Ball ins Netz zu schieben. Ganz entgegen dem Spielverlauf fällt unser Führungstreffer - Anna verwandelt einen direkten Freistoß, in der von ihr bekannten Art herrlich unter die Latte gezirkelt. Im direkten Gegenzug haben wir Glück, eine durchgebrochene Traunsteiner Stürmerin zielt am Tor vorbei.

Franzi, die über weite Strecken die Abwehr lenkte 

Kirstin, bei der man den Eindruck hat, ihre Kraft wäre nie zu Ende

Anna, Motor der Mannschaft auf allen Positionen

Mareike hatte heute wieder sehr viel zu tun 

Laura zeigte auf dem noch ungewohnten Großfeld starke Leistungen

Anja - eine der Kleinsten auf dem Feld, hier nur halb zu sehen

Trotz der Unterzahl und der drückenden körperlichen Überlegenheit der Gegnerinnen können wir den Vorsprung bis zur 39. Minute halten, dank einer geschlossenen Mannschaftleistung und einer wieder einmal starken Torhüterin. Sekunden vor dem Abpfiff: ein Mißverständnis in der so nicht eingespielten Abwehr, plötzlich bekommt eine Gegnerin den Ball in unserem Strafraum vor die Füsse, in diesem Falle ist Mareike machtlos - Ausgleich.

Wieselflink, obwohl sie noch nicht wieder ganz "die Alte" ist: unsere Laureen

Julia, die sich nach zaghaftem Beginn stark einsetzte

Laureen und Julia mit Gegenspielerinnen

Laureen vor dem Traunsteiner Tor

zwei Szenen ......

... aus dem Mittelfeld

Sandra an der Außenlinie

"Manöverkritik" in der Pause

Nach dem Wiederanpfiff (Laureen und Katharina hatten die Seiten gewechselt) sieht man zunächst unser Team im Angriff, nach etwa 10 Minuten verpufft der erste Elan. Ab jetzt macht sich der Kräfteverschleiß immer stärker bemerkbar, hatte man in der ersten Hälfte unsere Unterzahl noch kaum bemerkt - nun lassen die Kräfte nach und die Gegnerinnen gewinnen mehr und mehr die Oberhand. Die Gegentore in der 2. Hälfte ( 3 davon in der Schlußviertelstunde) sind der Ermüdung unserer sehr jungen Spielerinnen zuzuschreiben, die teilweise einfach nicht mehr können. Wir haben selbst noch einige Chancen, zumeist eingeleitet durch Anna oder Kirstin, die Laureen schicken - mehrmals verhindert nur die Latte einen weiteren Torerfolg. Nach dem Spiel sind fast alle "stehend k.o." - aufgegeben aber hat niemand!

die folgenden Bilder stammen größtenteils von Günther Schuster :

Katharina und Anja

Julia - als Rapperin ??

Mareike war vor allem in den letzten 15 Minuten wirklich nicht zu beneiden!

Skeptische Gesichter vor dem Anpfiff

letzte Anweisungen vor dem Anpfiff

Den Zuschauern war kalt

Einlaufen der Mannschaften

Einer der vielen Traunsteiner Angriffe

Die fliegende Angreiferin

Anna - die Strümpfe müssen perfekt sitzen!

Ecke für Traunstein

Laureen, von Gegnerin verfolgt

die Spuren der Zweikämpfe ...

Kirstin und Laureen

Besprechung in der Pause

Anna beim Einwurf

 

Zur Pause stand es noch 1:1 ....

... danach schwanden die Kräfte

Gleich geht's wieder los!

Fazit: Trotz der extremen körperlichen Unterlegenheit der Jüngeren und unserer Unterzahl zeigten wir über weite Strecken ein schönes Spiel, gekrönt durch Annas herrliches Führungstor. Ja, zum Schluß schwanden die Kräfte, aber wer will es den Mädels verdenken? Zusammenhalt und Stimmung stimmten, es wurde gekämpft und gelaufen, mehr konnte heute nicht erwartet werden. Es gibt ja noch ein Rückspiel, zu dem wir hoffentlich auf viele heute Fehlende werden zurückgreifen können !

Tor: Anna Bergmoser

ACHTUNG: Beim nächsten Spiel am 25.4. beim FC Stern kann Georg nicht dabei sein - BITTE SORGT DAHER RECHTZEITIG DAFÜR, DASS GENUG ELTERN MITFAHREN, damit für Alle genug Platz in den Autos ist !

 

Punktspiel Vfl Waldkraiburg - Phönix am 29. März 2009                                                                                  x:0

 

So leid es uns auch tut - und ich bitte ausdrücklich den Gegner, die Spielleiterin und unsere Spielerinnen (die alle von uns zu nachtschlafener Zeit am Sonntag morgen verständigt wurden, ebenso wie der Schiedsrichter), um Verständnis - wir mussten die Fahrt zu diesem Spiel absagen und den Gegnern die Punkte kampflos überlassen.

Wir haben, wie Ihr alle wisst, derzeit unter den echten B-Spielerinnen mehr Verletzte und Kranke als einsatzfähige Mädels. Bis Sonntag früh halb acht hatten wir geplant, mit einer "Notaufstellung", bestehend aus den gesunden 5 B-Spielerinnen und 6 C-Mädels anzureisen, wohl wissend, daß unsere Chancen auf Erfolg gegen die starken Waldkraiburgerinnen nicht gut standen. Sonntag früh sagte eine weitere B-Spielerin aus (durchaus nachvollziehbaren) privaten Gründen ab, was für uns geheißen hätte: Eine fast reine C-Mannschaft fährt mit null Chancen auf Erfolg - Georg meinte, wir sollten das nicht tun, und ich habe mich letztendlich seiner Meinung angeschlossen.

Wir hoffen sehr, daß bis zum nächsten Spiel (in Traunstein nach den Osterferien) die schlimmsten Personalprobleme vorbei sind - werdet gesund, Mädels!!  Mario