Spielberichte B-Juniorinnen Herbst 2007

zuletzt geändert am: 04.11.07 14:05

diese Homepage ist für den MS Internet Explorer (ab Version 5) optimiert. Beim Betrachten mit anderen Browsern werden möglicherweise verschiedene Bestandteile der Seiten (Laufschriften, Hintergrundmusik etc.) nicht korrekt dargestellt!! 

8. Punktspiel  FC Stern München - Phönix am 3. November 2007                              2:1 (2:0)
 

Zum letzten Punktspiel des heurigen Jahres (vorgezogenes erstes Rückrundenspiel) konnten wir - mit Ausnahme von Jenny, die verletzt ist, wieder komplett antreten, es waren also heute keine "Leihspielerinnen" aus den Reihen der C-Mädels erforderlich.

Wir begannen in folgender Aufstellung: Julia H. (Tor), Franzi R. - Sandra - Kirstin - Nico - Meli - Katrin - Felicitas - Anna - Franziska W. und Julia L. Auf der Auswechselbank saßen zu Beginn Mareike und Anna-Sophia.

Einstimmung und Taktikbesprechung ...

... noch sind die Gesichter fröhlich und zuversichtlich

Katrin hört aufmerksam zu

Julia, die wieder eine sehr gute Leistung zeigte - an den zwei Gegentoren war sie unschuldig

Letzte Anweisungen im Kreis

Auf geht's, weg mit den Jacken!

Gleich zu Beginn begannen wir mit viel Elan, die ersten Minuten können wir uns leichtes Übergewicht auf dem Felde erarbeiten. Der bei Einwürfen recht pingelige, sonst aber eher großzügig pfeifende Schiedsrichter zückte gleich in den ersten 5 Minuten zweimal die gelbe Karte, eine davon erhielt Nico nach Geschiebe vor einer Ecke der Gegner. Nach etwa 10 Minuten verflacht unsere Anfangsoffensive, Stern wird jetzt stärker, erarbeitet sich einige Chancen, unsere eigenen Vorstöße bleiben zumeist weit vor dem generischen Strafraum hängen. Gleich in der Anfangsphase ist deutlich zu sehen, daß die Gegnerinnen mit dem Kunstrasen, an den sie gewöhnt sind, viel besser zurechtkommen, unseren sonst technisch sehr sicheren Stürmerinnen verspringen immer wieder Bälle, im Mittelfeld häufen sich die Fehlpässe. In dieser Phase kann sich Julia im Tor mehrfach durch tolle Paraden auszeichnen. Es entwickelt sich ein Hin und Her im Mittelfeld mit sehr vielen Ausbällen, fast jeder zweite Einwurf wird vom Schiedsrichter reklamiert. Dann, in der 25. Minute: Angriff der Gegnerinnen, Julia kommt der Stürmerin entgegen, wehrt ab - der Ball wird von einer zweiten Gegnerin abgefangen, unser Tor ist leer, die Defensive schläft in diesem Moment - keine geht schnell zurück, Stern hat wenig Mühe, den Ball im leeren Tor unterzubringen. Gleich im Gegenzug nach dem Anstoß behindern sich Julia L. und Meli gegenseitig, die Chance ist vorbei. Nach eher langweiligem Hin- und Hergeschiebe des Balls gelingt es, Julia L. punktgenau freizuspielen - unsere größte Chance bis dahin - leider schießt sie der Torhüterin genau in die Arme. Gleich danach: Freistoß an der gegnerischen Strafraumgrenze, Franzi R. tritt an, zielt herrlich ins rechte obere Eck - doch die Stern-Torhüterin macht sich sehr, sehr lang, es gelingt ihr, den Ball aus dem Winkel zu fausten. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff: unsere Abwehr bringt den Ball nicht weg, irgendwie landet er erneut in unserem Tor.

Auch unsere Mädels durften sich über zahlreichen Anhang freuen

Der Schiedsrichter - von Vielen kritisiert - ich finde, er hat recht gut gepfiffen, benachteiligt hat er uns sicher nicht!

In der Halbzeitpause ...

... tut ein warmes Getränk gut

Die unterschiedlichen Gesichtsausdrücke sprechen für sich

Fast wie auf dem Teppich zu Hause im Wohnzimmer!! Sandra, Franzi und Julia

In der Pause ist zunächst Frustbewältigung angesagt, wir sind aber überzeugt, das Spiel noch drehen zu können. Anna, der ungewöhnlich viele Fehlschüsse unterliefen (gerade sie ist sonst bei Flanken und Pässen ungemein zielsicher), wechselt ihre Schuhe. Nach dem Wiederanpfiff starten wir sehr engagiert, sind zunächst dauernd im Angriff, doch mehrere Ecken hintereinander bringen nichts Zählbares ein. Jetzt wird erstmals gewechselt - Anna-Sophia kommt für Katrin, in den Schlußminuten dann ersetzt Mareike Julia im Tor. In dieser Phase fällt auf: unserer gesamten Offensive fehlt die gewohnte Durchschlagskraft, meist sind die Gegnerinnen einen Schritt schneller am Ball, manche Positionen scheinen gar nicht vorhanden zu sein (der linke Flügel zum Beispiel tritt erst in den letzten 20 Minuten in Erscheinung). Das Spiel verflacht zusehends wieder, Stern tritt jetzt natürlich erheblich defensiver auf, verlegt sich aufs Kontern. Erst in den letzten 20 Minuten - hat sich unser Team jetzt erst an den Kunstrasen gewöhnt?? - ziehen wir richtiggehendes Powerplay auf, Betreuer und Zuschauer der Gastgeberinnen werden zusehends nervöser und lauter. Unsere besten Chancen in dieser Phase: zunächst  Feli, die bis dahin eher unauffällig wirkte, schüttelt zwei Verteidigerinnen ab, dringt von links in den Strafraum ein - trotz der Rufe von Mitspielerinnen trifft sie die richtige Entscheidung und zieht selbst ab, trifft aber aus ungünstigem Winkel nur den Pfosten. Gleich danach Meli - auch sie schüttelt ihre Verfolgerinnen ab, dringt alleine in den Strafraum ein, steht plötzlich frei vor der Torhüterin und schafft es irgendwie, aus dieser mehr als aussichtsreichen Position die Stern-Torwartin anzuschießen. Die Stimmung rund ums Spielfeld wird immer lauter und gereizter, von Seiten der Heimmannschaft wird die Schiedsrichterschelte immer lauter. Dann - Getümmel vor dem gegnerischen Strafraum, der Ball geht hin und her, Anna-Sophia zieht als einzige einfach ab - die Torhüterin, der die Sicht verstellt ist, sieht den Ball zu spät - Anna-Sophia kann es selbst kaum glauben - Glückwunsch zum ersten Tor!

In den Schlußminuten werfen wir nochmals alles nach vorne, alleine, es langt nicht mehr für den Ausgleich.

Anna's Schuhwechsel in der Pause brachte leider nicht den erhofften Umchwung

Fazit: Die Ausrede auf den Kunstrasen alleine gilt nicht - wir hätten trotzdem gewinnen können: Einige Spielerinnen bewegten  sich lange Zeit weit unterhalb des gewohnten Leistungslevels und fehlten damit der Mannschaft. Unser Plan, auf dem 2. Platz zu überwintern, ging damit leider nicht auf - egal, in der Rückrunde greifen wir dann richtig an!

Ein Wort noch an die Mädels des FC Stern: Eure Freude über den heutigen Sieg und Eure gute Leistung gegen den FC Bayern in Ehren - Verspottung des Gegners (Euer Gesang und Entengang nach dem Spiel) ist eine überflüssige Unsportlichkeit - ich hoffe, Eure Trainer/Betreuer haben Euch das auch deutlich gesagt!

Tor: Anna-Sophia Dominick

 

 

 

7. Punktspiel SC Vierkirchen - Phönix am 27. Oktober 2007                                 1:6 (0:1)
 

Zum letzten Punktspiel der Vorrunde mußten wir heute zu unseren "alten" Freunden vom SC Vierkirchen anreisen, vor einigen Jahren immer mit teilweise hohen Niederlagen verbunden, in den letzten 2-3 Jahren hatten wir gegen Vierkirchen aber zumeist gewonnen.

Die heutige Aufstellung lautete: Julia H. im Tor, weiters: Franzi R. - Sandra - Kirstin - Kathrin - Meli - Feli - Franziska W. - Anna - Anna-Sophia - Julia L. Weiters waren noch dabei: Mareike sowie Hannah und Nora von den C-Mädels. Jenny, Nico und Jule waren ferienbedingt abwesend. Nach dreieinhalb Jahren Pause wieder dabei: Katrin - welcome back, Kati!

Anna Sophia - oder Pippi Langstrumpf??

Nora und Julia

Nach dreieinhalb "fußballosen" Jahren wieder dabei: unsere Kati

Julia in offenbar guter Laune ..

Die Mannschaft ...

... bei der Paßkontrolle

Anpfiff - erster Angriff - erste Chance - aber Vierkirchen zieht sich blitzschnell zurück. Wir sind in dieser Phase drückend überlegen, z.T. versammeln sich alle Vierkirchner Spielerinnen im und um den eigenen Strafraum, nur ab und zu gelingt den Gegnerinnen ein Konter. Immer wieder schießen wir aufs gegnerische Tor: 9. Minute: Anna wird von Meli freigespielt, verzieht aber. Nach 12-13 Minuten läßt unsere Anfangsoffensive ein wenig nach, Vierkirchen wird stärker, vorerst aber geht kaum Gefahr für unser Tor von ihren Angriffen aus. Kurz hintereinander erarbeiten sich Julia und Franziska zwei tolle Chancen, jedesmal kann die Vierkirchner Torhüterin gerade noch halten - nicht so in der 18. Minute: Julia wird freigespielt, sie schüttelt ihre Bewacherin ab, zielt unhaltbar ins lange Eck - endlich führen wir!

Jetzt kommt Nora für Anna-Sophia. Getümmel im Vierkirchner Strafraum - punktgenaue Flanke von Anna auf Julia, die aber den Ball knapp über die Latte schießt. In dieser Phase haben wir wieder viele, viele Chancen, nur einige davon:  Meli foppt eine Abwehrspielerin, Franziska trifft nur den Pfosten; viele Torschüsse von Feli, Anna, Julia, Meli und Franziska gehen knapp vorbei oder werden gerade noch gehalten, ein Torschuß von Nora kurz vor der Pause gerät zu schwach.

Entgegen dem positiven Wetterbericht ...

... ist es kalt und nebelig

Endlich geht's los!

Bild aus der Anfangsphase

im Zweikampf: Anna-Sophia ...

... und Anna

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff: Ein Foul an unserer Strafraumgrenze, die Schützin schießt jedoch direkt Julia an, sie hat kein Problem, zu halten. Gleich danach: eine Vierkirchner Stürmerin steht frei vor unserem Tor, zieht aber daneben vorbei. Dann stürmen wir wieder, treffen aber das Tor nicht: in aussichtsreicher Position zielen Anna vorbei, Meli übers Tor. Die Strafe folgt auf dem Fuße: Konter, keine Spielerin geht wirklich nach, Ausgleich! Unmittelbarer Gegenzug - wieder Meli's Schuß pfeift  knapp über die Latte. Doch die Vierkirchner Freude währt nicht lange: Franzi R., die auch der Vierkirchner Stürmerin beim Ausgleichstreffer nicht richtig nachgegangen war, macht ihren Lapsus wieder gut: sie fängt einen gegnerischen Angriff ab, "tankt" sich durch die gegnerischen Reihen durch und schießt unhaltbar knapp unter der Querlatte zur erneuten Führung für unsere Mannschaft ein.

Franzi lauert auf den Ball

Die Zuschauertribüne in der 1. Hälfte

Szene aus der 2. Halbzeit: ein vergeblicher Angriff mehr

Meli und Franziska

In der Phase zwischen dem Ausgleich bis kurz nach dem 2:1 gibt es eine kurze Schwächeperiode unserer Mädels, das Spiel - so fürchte ich - könnte zu unseren Ungunsten kippen, doch glücklicherweise kommt es anders - nach ein paar sehr gefährlichen gegnerischen Angriffen fangen wir uns wieder, es folgt ein richtiges Powerplay: Franziska stolpert im Strafraum, der Ball kommt zu Feli - vorbei; Sekunden später: Anna dringt in den Strafraum ein, zieht ab, aber leider der Torhüterin direkt in die Arme. Hannah kommt jetzt für Nora. Dann nach Minuten des Dauerdrucks aufs gegnerische Tor: Feli trifft von halb links ins lange Eck. Mareike kommt für die noch nicht gesunde Julia L., ein Torschuß von Hannah geht knapp vorbei.

Franziska, verfolgt, vor dem gegnerischen Strafraum

...endlich, der war drin !!

Szene aus der Schlußphase mit Meli und Franziska

Hannah mit Gegenspielerin

Unsere Angriffe gehen weiter: Ein Torschuß von Anna wird gerade noch abgeblockt, niemand steht zum Nachschuß bereit. Das 4:1 erzielt Meli - die Torhüterin ist an dem Ball zwar noch dran, kann ihn aber nicht mehr aus dem Tor lenken. Jetzt kommt Nora wieder (für Hannah). Feli dringt von links in den Strafraum ein, wird kaum angegriffen - es gelingt ihr wieder, den Ball ins lange Eck zu zirkeln. Den Schlußpunkt setzt Franziska: Ecke von Anna, Getümmel im Strafraum, Franziska bekommt den Ball, dreht sich um sich selbst und zieht zum Endstand ab.

Franziska und Hannah auf dem Weg zum Tor

Fazit: Zu kritisieren gibt es außer der Chancenverwertung aus meiner Sicht nichts - die Mädels haben wieder Tritt gefaßt, die Unruhe scheint überwunden. Nächstes Wochenende beim vorgezogenen ersten Rückrundenspiel geht es darum, den 2. Platz hinter dem FC Bayern zu verteidigen - mit der heute gezeigten Leistung und etwas mehr Glück im Abschluß sicher möglich.

Tore: Felicitas Riederle (2), Julia Lindner, Franzi Reindl, Melanie Stern, Franziska Wirth (je 1)

 

 

6. Punktspiel FC Phönix - SV Dornach am 20. Oktober 2007                                2:2 (1:0)
 

Beim heutigen Heimspiel gegen den SV Dornach mußten wir auf etliche Mannschaftsmitglieder verzichten: Nico (krank), Julia Lindner (verletzt), Anna-Sophia (schulisch unabkömmlich). Die Anfangsaufstellung lautete: Julia H. (Tor), weiters Kirstin - Sandra - Franzi R. - Jenny - Anna - Meli - Feli - Anja ("Leihgabe" von den C-Mädels, danke!), Franziska W. und Mareike.

 

Szenen vorm Warmmachen ...

... an einem kalten Tag

Zu Beginn der 2. Hälfte ...

schneite es sogar ein wenig!

Zunächst gehen wir gleich zum Angriff über, von der ersten Sekunde an belagern wir das Dornacher Tor. Leider zeigt sich gleich in den ersten Minuten, daß unsere Mannschaft offenbar mit dem Fehlen der oben erwähnten Stammspieler nicht zurecht kommt - unerklärlich viele Fehlpässe machen den Ansturm der ersten Minuten zunichte. Für Aufregung sorgt zunächst der Schiedsrichter - er schickt einen Vater der Gastmannschaft, der sich um seine am Boden liegende Tochter kümmern will, vom Platz - zwar zweifelsohne regelgerecht, aber für ein Jugendspiel doch eher ungewöhnlich.

Allgemein kann man über die erste Halbzeit sagen: wir sind über die meiste Zeit die tonangebende Mannschaft, machen aber nichts aus unseren Chancen, vor allem ist vom sonst für unsere Mädels typischen Kombinationsspiel nur kurzzeitig etwas zu sehen, zumeist gelingt im Spielaufbau wenig, da die Pässe zu ungenau sind und so die tapfer verteidigenden Dornacherinnen die meisten Angriffe aufhalten können - wenn wir doch aufs Tor schießen, zielen wir knapp vorbei, oder die Torhüterin hält gerade noch. Torschüsse von Franziska, Feli, Anna verfehlen in dieser Phase das Tor nur um Zentimeter, die beste Chance hat noch Franzi R., die einen von der Torhüterin geblockten Ball erobert, aus zweiter Reihe abzieht, das Tor aber ebenfalls verfehlt.

Kurz vor der Halbzeit wird unsere Überlegenheit immer drückender, endlich, in der 38. Minute: Anna erläuft einen Ball unmittelbar vor der generischen Torauslinie, flankt nach innen - Franziska startet am Schnellsten, endlich führen wir!

Das Spiel beginnt

Kirstin beim Einwurf

Anna, die wieder die Seitenline auf und ab lief, das erste Tor vorbereitete und das zweite (wenn auch glücklich) selbst schoß

Erfrierungen am Arm, Kirstin??

In der Halbzeitpause hat der gegnerische Kollege offenbar die gleiche Devise ausgegeben, mit der wir in der Vergangenheit auch schon oft gegen technisch überlegene Mannschaften bestehen konnten: Eng decken, den Gegner nicht kombinieren lassen, schnelle Konter versuchen - nach dieser Devise fällt unmittelbar nach dem Wiederanpfiff der Ausgleich: unsere Mannschaft ist komplett aufgerückt, niemand ist mehr hinten, eine gegnerische Stürmerin löst sich, geht alleine auf Julia zu - jetzt ist sie machtlos. Kurz danach die fast gleiche Szene erneut, Dornach führt!

Bei unseren Mädels machen sich Zorn und Frust breit, und das sind ja bekanntlich keine guten Ratgeber: zwar greifen wir jetzt erst recht an, aber die Gegnerinnen kämpfen, als ginge es um ihr Leben - bei jedem Schuß, jedem Paßversuch ist immer noch ein Dornacher Bein dazwischen. Eine Dornacher Spielerin verletzt sich bei einem Zusammenprall so, daß der Krankenwagen gerufen werden muß - wir wünschen ihr alle von Herzen Gute Besserung und natürlich, daß sich alles als nicht so schlimm herausstellt!!!

Endlich, ca. 5 Minuten vor dem Ende: Anna tritt eine Ecke, die Torhüterin will den Ball abwehren, schlägt ihn aber ins eigene Tor. Jetzt ist wieder alles offen, es ist deutlich zu sehen, jede Mannschaft will jetzt doch noch siegen - am meisten müssen wir in der Schlußminute zittern, als Dornach den Ball nicht im schon leeren Tor unterbringen kann.

Meli und Kirstin auf dem Weg nach vorne

Feli, der die Gegnerinnen wenig Raum ließen

Szene vor dem Dornacher Tor beim Eckball -

- hat leider wieder nichts eingebracht

 

Fazit: Vielleicht kam der "Dämpfer" zur rechten Zeit, wer weiß. Anna selbst sagte in der Pause : "wir spielen heute grottenschlecht" - dem habe ich wenig hinzuzufügen. Alle Mädels wissen um die heute mehr als mäßige Leistung - Ausrede auf die Fehlenden gilt nicht, es war auf unserer Seite mehr als genug spielerische Potenz auf dem Platz, um die Partie klar zu entscheiden! Ein Kompliment an die tapfer kämpfenden Gegnerinnen - ihr habt Euch den Punkt heute redlich erkämpft!

Tore: Anna Bergmoser und Franziska Wirth

 

Dieses Photo möchte ich zum Motto nehmen: Unsere Mannschaft war immer stolz auf die gute Stimmung und den Zusammenhalt - wenn alle Gutwilligen daran arbeiten, ist es bald wieder so !

 

5. Punktspiel  Post SV - Phönix am 14.Oktober 2007                                             2:5  (1:2)
 

Nach der Bayern-Spiel am letzten Wochenende und der eher unrühmlich verlaufenden Partie gegen die vereinseigenen C-Junioren am Mittwoch wollte die Mannschaft heute unbedingt wieder gewinnen, um den 2. Platz in der Tabelle zurückzuerobern. Die Anfangsaufstellung lautete: Julia H. (Tor), Sandra - Franzi R. - Jenny (Abwehr), Kirstin - Nico - Anna - Meli - Feli (Mittelfeld), Julia L. und Franziska W. (Sturm). Für einen kleinen Aufreger sorgte Nico, die es irgendwie verabsäumt hatte, sich mit den anderen Münchnerinnen abzusprechen - sie kam aber mit öffentlichen Verkehrsmitteln noch rechtzeitig zum Spiel. Später kamen noch zum Einsatz: Mareike, Anna-Sophia und Anna-Katharina (die heutige "Leihgabe" der C-Juniorinnen)

Ausgiebige Taktikbesprechung ...

... in nebeliger Kälte vor dem Spiel

Stefan Bergmoser, der sich heute wieder ...

... um Julia kümmerte, Danke!

Der gut gefüllte Zuschauerbereich

Kirstin beim Einwurf

Besonders bedanken möchte ich mich bei Ute für ihre Anwesenheit heute, die friedliche Stimmung ohne Streitereien, Geschrei und Eklats (wie in Schäftlarn) führe ich zum großen Teil auf ihre Anwesenheit zurück. Das muß in Zukunft aber auch ohne Ute funktionieren - falls nicht, haben wir inzwischen alle dann erforderlichen Entscheidungen vorbereitet, die Ruhe im Umfeld der Mannschaft wieder herzustellen.

Die Anfangsphase bereits sah einige schöne Angriffe unserer Mannschaft: 3. Minute: Ecke Meli, Franzi R. verpaßt den Ball ganz knapp, 5. Minute: schöner Torschuß von Feli, die Post-Torhüterin kann halten. Gleich danach beobachten wir wieder einen schönen Angriff unseres Teams, wieder haben wir kein Abschlußglück, gleich danach: Meli frei vor dem Tor, sie trifft aber den Ball nicht richtig, so daß die Torhüterin keine Mühe hat, den Ball zu fangen.

Jetzt können wir großen Druck aufbauen, den Lohn der Mühe kann die Mannschaft in der 11. Minute einstreifen, das 1:0 durch Meli nach von Anna getretener Ecke. Nur 2 Minuten später: Anna setzt sich rechts außen durch, sieht keine perfekte Anspielstation und zieht selbst ab - die Torhüterin erreicht den Ball zwar noch, kann ihn aber nur ins eigene Netz fausten. In dieser Phase sind wir massiv überlegen - eine Serie von Ecken bringt aber nichts Zählbares ein, die PSV-Mannschaft, die z.T. komplett im eigenen Strafraum steht, kann alles abwehren.

Hoher Ball - Sandra, Anna, Franzi und die #8 der Gastgeber lauern

Anna und Franzi, aufmerksam in der Defensive

Annas Eckbälle und Flanken sorgten immer wieder für Gefahr im gegnerischen Strafraum ...

... bei Gefahr geht sie auch weit zurück !

In den folgenden Minuten flacht die Partie ein wenig ab, dann folgt eine kurze PSV-Drangphase, unsere Defensive steht aber sicher. Das Spiel geht jetzt ziemlich ausgeglichen auf und ab, Julia kann sich bei einigen Torschüssen der Gegnerinnen mit schönen Paraden auszeichnen, auf der anderen Seite hält die PSV-Torhüterin auch alles, was von uns an Schüssen kommt. Vor allem die Nummer 8 der Post-Mädels sorgt immer wieder für Gefahr in unsere Richtung - 2 Minuten vor der Halbzeit kann der Gegner nach einem Freistoß in der Nähe der Strafraumgrenze auf 2:1 verkürzen, im unmittelbar darauf folgenden Gegenstoß zielt Julia L. leider knapp am Pfosten vorbei.

Meli's Eltern mit Freunden

Szenen aus der Halbzeitpause, ...

... inzwischen war die Sonne durchgekommen, es wurde wärmer

 

Wie geht's in der 2. Hälfte weiter?

Kirstin und die von ihr ....

... heißgeliebten Massagen

Große Schrecksekunde gleich in der 1. Minute nach dem Wiederanpfiff: Die vorher schon erwähnte #8 der Gegnerinnen erscheint alleine vor Julia - angeleitet von Stefan Bergmoser, verkürzt sie den Winkel erfolgreich und kann so den Ausgleich verhindern. Die Standpauke, die der Post-Kollege seinen Mädchen in der Halbzeitpause gehalten hatte, zeigt Wirkung: die Gegnerinnen spielen jetzt mehr nach vorne und erscheinen viel öfter vor unserem Tor, die Defensive hat viel zu tun. Minutenweise kommen wir kaum aus unserer Hälfte heraus, doch im ersten Konter nach dieser Schwächephase kann Julia L. den alten 2-Tore-Abstand wieder herstellen: Anna setzt sich (wieder einmal) auf der rechten Außenbahn durch, flankt nach innen, Franziska W. verfehlt, aber Julia ist zur Stelle und staubt ab. Genau der gleiche Spielzug 2 Minuten später - diesmal ist die Torhüterin Sekundenbruchteile früher am Ball.

Szenen aus der 2. Hälfte: Julia und Franziska im Sturm

Angriff des PSV, Gefahr in Nähe unseres Strafraumes

Nico mit Gegenspielerin ...

... ihr Laufpensum vom gestrigen Damenspiel war ihr nicht anzumerken!

Die folgenden 6 Bilder stammen von Andi Wirth - Danke!

Endlich wieder im Tor: Julia H.

Unser Sturm: Julia L. und Franziska

wie in jedem Spiel: unsere Kirstin, die  Genießerin!

Anna-Katharina (von den C-Mädels)

wir haben getroffen!

strotzt vor Kraft und Selbstbewußtsein: Franzi R.

Unser letztes Tor erzielt Franziska, ebenfalls nach Hereingabe von Anna. Jetzt werden die Gegnerinnen wieder stärker, 1. Ecke Post - gefährlicher Schuß aufs Tor, Julia kann abwehren, 2. Ecke, ähnliche  Szene, diesmal verfehlt Julia den Ball, es steht nur mehr 4:2. Angespornt durch den neuerlichen Torerfolg, werden die Gegnerinnen zusehends stärker, es gibt wieder viele gefährliche Szenen im und um unseren Strafraum zu sehen. Doch immer wieder gelingen uns schnelle Konter - einmal z.B. wird Julia L. wunderschön freigespielt, sie zielt jedoch der Torhüterin in die Arme, auch einen gefährlichen Torschuß von Anna kurz danach kann die Post-Schlußfrau halten. Erst jetzt wird gewechselt: zunächst kommt Anna-Katharina zu ihrem ersten B-Einsatz (für Jenny), etwa 10 Minuten spielt sie, dann  wird sie durch Anna-Sophia abgelöst. In den Schlußminuten geht es munter auf und ab, Konditionsprobleme hat offenbar keine der Mannschaften. Ein schöner Schuß von Franziska nach Ecke (Anna) geht am Tor vorbei, zwei gefährliche Szenen haben wir noch zu überstehen: 5 Minuten vor dem Abpfiff gelingt den PSV-Stürmerinnen ein schneller Durchbruch, sie zielen jedoch am Tor vorbei; 3 Minuten vor Schluß: eine Gegnerin kann einen Abschlag abfangen, auch ihr gelingt es aber nicht, den Ball im Gehäuse zu versenken.

Bilder aus den letzten Minuten: Franziska ...

... Feli mit schwebender Gegnerin ...

Anna-Katharina bei ihrem ersten B-Einsatz - Danke ans C-Trainerteam!

Letzter Angriff der Gegnerinnen - wir sind auf dem Posten!

Fazit: Die Unruhe im Umfeld der Mannschaft, von ganz Wenigen bewußt geschürt, um eigene Ziele durchzusetzen, hat glücklicherweise auf die Mädels kaum abgefärbt, sie wissen besser, worum es geht, als die Initiatoren im Elternbereich. Die letzten offenen Fragen wird ein Gespräch aller Mitglieder des Trainer/Betreuerteams sicherlich bereinigen, um das Ute sich bemüht, so daß wir uns alle wieder auf unsere eigentliche Aufgabe konzentrieren können: den Mädels die Möglichkeit zu geben, schönen Fußball zu spielen in einer kameradschaftlichen Gemeinschaft. Der 2. Platz hinter dem FC Bayern ist zurückerobert, erneut zeigte die Mannschaft schönen Kombinationsfußball, gegen einen in etwa gleich starken Gegner konnten die Spielerinnen heute wieder zeigen, was in ihnen steckt! Tore: Anna Bergmoser, Julia Lindner, Melanie Stern, Franziska Wirth

 

 

4. Punktspiel  FC Bayern (AG2) - Phönix am 7.Oktober 2007                                             7:1  (4:0)
 

Zur Partie gegen den souveränen Tabellenführer unserer Liga (vor diesem Spiel: 9 Punkte und 43:0 Tore aus 3 Spielen - ich frage nochmals - was hat so eine Mannschaft in der Kreisliga verloren, wo sie die meisten Gegner deklassiert und demotiviert???) mußten wir nach Hohenschäftlarn anreisen, da dem FC Bayern offenbar erlaubt wird, nach Lust und Laune seine Heimspiele mal da, mal dort anzusetzen.

Alex hatte folgende Startaufstellung gewählt: im Tor Mareike (ab der 50. Minute Julia H.), Abwehr: Nico - Franzi R. - Sandra - Kirstin, Mittelfeld: Anna - Meli - Anna-Sophia - Feli, im Sturm Franziska W. und Julia L.  Jenny war wegen eines privaten Termins verhindert, von den C-Mädels half Folke aus - Danke auch an das C-Beteuerteam, das solche mannschaftübergreifende Hilfe bisher immer problemlos ermöglicht hat.

 

Sehenswert sind auch die tollen Zweikampfphotos auf der Homepage "Frauenfußball beim FCB", die Ihr hier findet!!

 

 

Stefan Bergmoser beim Aufwärmen mit Mareike

Alex - hoch konzentriert und sichtlich angespannt

 

Anna - heute wieder souveräner "Leitwolf" der Mannschaft

Die Mädels beim Aufwärmen

Die Devise, die Alex bereits in den vergangenen Wochen und auch heute bei der Vorbesprechung ausgegeben hatte, lautete im Wesentlichen: Sich auf das eigene Können und die eigene Stärke besinnen, sich vom "großen" Namen nicht einschüchtern lassen, möglichst lange die "Null" halten - das Letztere klappte leider nicht. Schon in den Anfangssekunden wurde klar, daß die Mädels des FC Bayern ein völlig anderes Tempo vorlegten als wir es von den bisherigen Gegnern gewohnt waren, hinzu kam deren immense Übersicht und technische Stärke. Nur drei Minuten konnten wir das Spiel offenhalten, bis sich eine Gegnerin eines mißglückten Abschlages bemächtigte und den Führungstreffer erzielen konnte. Doch, unsere Mädels zeigten sich keineswegs geschockt, gut eine Viertelstunde konnten wir unser Tor danach sauberhalten, wenn man auch zugestehen muß: in dieser Phase wurde das Spiel vom FC Bayern "gemacht", unser erster wirklicher Torschuß war erst in der 20. Minute zu beobachten.

Sandra ...

unser Sturm (Franziska war heute mit ihrer Leistung nicht zufrieden - sie war sehr stark verkühlt aufgelaufen, hielt aber tapfer bis zum Schluß durch - Danke!)

Jule, die so gerne schon mitgespielt hätte, aber vom württembergischen Verband noch keine Freigabe hat

Das Spiel läuft!

Sandra und Franzi R. in Erwartung des gegnerischen Angriffes

Anna-Sophia mit Bewacherin

Die Torhütern der Bayern (Nicole, die vom TSV Gilching kam), hatte wenig zu tun, zeigte aber, daß sie mitspielen will und kann. Nach etwa 20 Minuten begann die stärkste Phase der Gegnerinnen in dieser Partie, und naturgemäß damit unsere schwächste. Mareike hatte viel zu tun und konnte mehrmals zeigen, wieviel sie in der kurzen Zeit schon gelernt hat - nochmals speziellen Dank an Stefan Bergmoser, der ihr - und später auch Julia - heute wieder zur Seite stand. Nach einigen sehenswerten Paraden verpaßt sie einen Ball, der FCB kann ohne Mühe auf 2:0 erhöhen. Folke kommt jetzt für Anna-Sophia, leider müssen wir kurz vor der Pause, obwohl wir im Mittelfeld wieder stärker werden, noch zwei weitere Gegentreffer hinnehmen.

Die Mädels in der Pause - erschöpft und ein wenig frustig ...

... doch sie hatten alle genug "Luft" für volle 80 Minuten!

Spielszene mit Feli und Franzi R.

Feli, weit zurückgezogen, defensiv vor dem eigenen Tor

In der Halbzeitpause ist Frustbewältigung angesagt - obwohl der FCB die vorhergehenden Partien viel stärker dominiert hatte, sind einige der Mädels recht deprimiert. Gemeinsam versuchen Alex und ich, diese Spielerinnen wieder "aufzurichten" - der Verlauf der 2. Hälfte zeigt auch, daß dies offenbar gelungen ist.

Nico, die immer wieder Entlastungsangriffe startete

Nico und Feli spielten auf der linken Seite gut zuammen

Julia - in der 2. Hälfte im Tor

Nico und Meli, die vor allem in der 2. Hälfte für viel Druck nach vorne sorgte

Die folgenden 4 Bilder stammen von Andi Wirth - Danke!

Franziska im Zweikampf

Julia auf dem Weg zum gegnerischen Tor

Wir haben getroffen!!!

uns gelang das erste Gegentor gegen den FCB - die Freude ist riesengroß

Doch - zunächst beginnt die 2. Hälfte nicht so toll: Zwar legen wir mit frischem Mute mächtig los, doch in der 5. Minute der 2. Hälfte gelingt dem Gegner der 6. Treffer. Eine riesen Chance zum Tor versieben wir kurz danach, verschuldet durch super-lässiges, fast arrogantes Verhalten der Bayern-Torhüterin - leider geht Feli ( die ansonsten wieder ein großes Laufpensum zeigte und, obwohl sie meinte "ich kann nicht Abwehr spielen", viel mit zurückging und auch defensiv souverän wirkte ) nicht entschlossen genug nach, so das wir aus der Chance nichts Zählbares machen können. Julia löst jetzt Mareike ab und zeigt genauso starke Leistungen wie diese. Wir werden jetzt offensiv immer stärker, wer (wie Christoph Seemüller, der in der ersten Hälfte anwesend war) gemeint hatte, die 2. Hälfte würde ein Spaziergang für den FCB werden, weil deren Kondition besser sei und wir einbrechen würden, wurde eines Besseren belehrt. Wir sahen jetzt schöne Kombinationen, meist von Meli gestartet, über Feli - Julia L. - Anna - Franziska (die letztere war durch eine sehr starke Verkühlung leider gehandicapt), doch zunächst ist Nicole im Bayern-Tor immer einige Sekundenbruchteile früher dran. Man merkt, unsere Mädels geben nicht auf und wollen den Bayern zumindest den ersten Gegentreffer im vierten Spiel zufügen. Mittenhinein in diese stärkste Phase unserer Mädels fallen die Gegentreffer 6 und 7 - nach zwei tollen Paraden von Julia bringt die Abwehr den Ball einfach nicht weg. Wer meint, unsere Mädels gäben jetzt auf, täuscht sich - zwei-. dreimal kommen wir gefährlich vors gegnerische Tor, beim vierten Mal klappt es: Julia Lindner wird freigespielt, schüttelt eine Abwehrspielerin ab, spielt klugerweise nicht die im Abseits stehende Mitspielerin an, sondern versenkt den Ball selbst im Bayern-Gehäuse. Groß, aber nur kurz ist unser Jubel, die Partie ist noch nicht zu Ende. Auf die Spielweise der Gegnerinnen hatte das Gegentor deutlich sichtbare Auswirkungen: obwohl sie natürlich immer noch deutlich führten, war das ungewohnte Erlebnis eines Gegentores offenbar ein Schock für die Bayern-Mädels - kaum einer ihrer Spielzüge, die 70 Minuten lang so toll geklappt hatten, funktionierte mehr - was wäre wohl gewesen, wenn der Gegentreffer früher gefallen wäre ??

Meli - dieser Angriff brachte noch nichts, aber kurz danach klappte es

Anna-Sophia mit Gegenspielerin

 

Fazit: Ja, wir haben verloren, ja, der Gegner war über weite Strecken die dominierende Mannschaft - aber: nach den bisherigen Ergebnissen der Bayern-Mädels  (11:0, 12:0, 20:0) haben wir es dem FCB mit Abstand am Schwersten gemacht, und - wir konnten ihnen das erste Gegentor zufügen. Laßt die Köpfe nicht hängen, seid stolz auf Euch!!  Alle Mannschaftsteile zeigten - vor allem in der 2. Hälfte - hervorragende Leistungen, Anna war wieder einmal eine souveräne Mannschaftsführerin, die antrieb, die Rollen verteilte usw., zwei starke Torhüterinnen, ein lauffreudiges Mittelfeld, das vor- und wieder mit zurückging, eine über weite Strecken (trotz 7 Gegentreffern) sichere Abwehr. Am schwersten hatten es die Stürmerinnen, trotzdem gaben auch sie nie auf und starteten immer wieder ihre Durchbrüche.

Noch ein paar abschließende Worte zu den Vorgängen rund um die Mannschaft: Wir alle sind stolz auf die Leistungen von Alex als Trainer und froh, daß er bei uns ist. Versuche von einzelnen (sehr wenigen) Eltern, die  Situation dazu auszunutzen, zwischen die Mannschaften und das Team Keile zu treiben, sind zum Scheitern verurteilt. Die Mädels aller Mannschaften (C, B, Damen) sind und bleiben eine Einheit, deren Betreuerteam sich auch nicht auseinanderdividieren läßt. Noch einmal - auch, wenn ich dafür wieder gescholten werde: ich bitte alle Zuschauer, sich so zu verhalten, daß es den Ruf des Vereins nicht schädigt - Beschimpfungen gegnerischer Begleiter sind zu unterlassen - wir sind ein Sportverein mit gutem Ruf und wollen nicht als Radautruppe auftreten!!   Tor: Julia Lindner

 

 

3. Punktspiel  FC Phönix - Sentilo Blumenau am 1.Oktober 2007                                             9:1  (4:1)

 

Beim Spiel gegen den derzeit Tabellenletzten (der allerdings mit dem Post SV, dem FC Bayern und uns wohl das schwerste Anfangsprogramm hatte, ich kann mir nicht vorstellen, daß Sentilo auf diesem Tabellenplatz verbleibt) fehlte auf unserer Seite Meli, dafür hatten wir als Novum drei Gastspielerinnen aus der C-Mannschaft dabei, Giana, Laura P. und Laureen.

vor dem Spiel: die Bälle werden ausgepackt, ...

... die Schuhe nochmals gebunden

Beim Einschießen: Anna ....

... Laura

Wir begannen in folgender Aufstellung: Mareike im Tor, davor die Abwehrreihe Sandra - Kirstin - Franzi R. - Jenny, im Mittelfeld Anna, Nico und Feli, diesmal drei Stürmer: Julia L., Laureen und Franziska, außerdem waren noch Giana, Laura P. und Julia H. dabei.

Schwieriger als von mir erwartet gestaltete sich der Anfang des Spieles - wie vorher schon erwähnt, erwies sich Sentilo als bei weitem nicht so schwach wie der Tabellenplatz glauben macht. Zwar hatten wir unsere erste Torchance schon in der 1. Minute, doch Franziska ist zu überrascht, um etwas aus der Chance machen zu können. 2 Minuten später macht sie es besser, ihr Schuß wird aber gehalten. Zwar ist unsere Mannschaft fast ständig im Angriff (den ersten Konter der Gegnerinnen sehen wir erst in der 9. Minute), doch die Gegnerinnen sind oftmals dicht "am Mann", wir haben wenig Platz, unser Kombinationsspiel zu entfalten. 11. Minute: Tolle Chance für Franziska, sie trifft leider den Ball nicht richtig, 30 Sekunden später: Anna geht rechts am Flügel vor, Paß auf Franziska - diesmal ist der Ball drin, wir führen. Doch unsere Freude währt nicht lange: Nur 2 Minuten später Gegenzug, den Weitschuß der Gegnerinnen kann Mareike nicht mehr erreichen, Ausgleich.

Jetzt folgt eine längere Phase, in der wir zwar immer wieder gegen das gegnerische Tor anrennen, aber auch zahlreiche gefährliche Konter der Gegnerinnen beobachten können. Das Gegentor hat unsere Mädels zornig gemacht, im Sekundentakt rollen die Angriffe,  die Abwehr rückt weit auf - das gibt Räume für den Gegner, der aber daraus nichts Zählbares machen kann. Die meisten Angriffe laufen über Anna (die wieder auf der rechten Außenbahn ein enormes Laufpensum zeigt) sowie Laureen und Franziska in der Mitte, Laureen, die ja zum ersten Male in dieser Mannschaft mitspielt, zeigt keinerlei Scheu und besticht durch schöne Vorlagen, überlegtes Kombinationsspiel und eigene Torschüsse - sie ist es auch, die nach schönem Zuspiel durch Franziska die erneute Führung erzielen kann. Gleich danach ein Lattenknaller von Julia L., das 3:1 erzielt Franzika nach Paß von Anna, das 4:1 ein herrlicher, direkt verwandelter Freistoß (getreten von Franzi R.). Die letzten Minuten vor dem Halbzeitpfiff gibt's Powerplay pur, aber keine weiteren Tore.

 

zeigten schon beim Warmschießen keine Berührungsängste: Giana ...

... und Laureen, "Gastspielerinnen" aus der C-Mannschaft

Anna, die immer mehr zur echten Führungsspielerin reift ...

... und Laureen, schnell, quirlig und mit viel Überblick

Gewechselt wurde in der 1. Hälfte auch - Laura kam für Kirstin, die kurzzeitig aus dem Spiel mußte - die Defensivposition lag ihr nicht, später, als sie offensiv spielen konnte, zeigte sie stärkere Leistungen. Nach der Pause gingen wir gleich wieder zum Angriff über, bereits der 2. Versuch (diesmal von links über Feli und Laureen) führte zum Treffer: Laureen erkämpft den Ball in der Mitte, zeigt in dieser Situation große Übersicht: obwohl sie näher zum Tor steht, ist ihr Weg durch Abwehrspielerinnen blockiert - sie sieht Feli auf der Außenbahn, paßt ihr genau in den Lauf, Feli geht noch ein paar Schritte und trifft aus spitzem Winkel .  Ab diesem Zeitpunkt merkt man, daß den Gegnerinnen die Kraft fehlt, zwar geben sie niemals auf, doch ihre Angriffe werden seltener, unsere Defensive läßt jetzt fast kein Eindringen in unseren Strafraum mehr zu. So fällt ein wenig später der 6. Treffer - diesmal durch Nico (die Sentilo-Torhüterin ist noch an dem Ball dran, kann ihn aber nicht festhalten.

Außer einem recht gefährlichen Freistoß der Gegnerinnen und einem Weitschuß, bei denen sich Mareike auszeichnen kann, sehen wir nicht mehr viele gegnerische Angriffe, wir können noch drei weitere Treffer erzielen: Nach längerem Anrennen erzielt Julia das 7.Tor: Nico erobert den Ball in der eigenen Hälfte, treibt ihn in einem sehenswerten Alleingang über das gesamte Feld und schickt Julia mit einem "tödlichen" Paß in die Tiefe. Kurios das 8:1: Anna schießt von rechts außen aufs Tor, die Torhüterin kann den Ball nicht halten, Getümmel im Strafraum - Franziska ist schließlich am Schnellsten. Giana und Laura kommen jetzt noch zu ihren Einsätzen. In den letzten Minuten sehen wir noch schöne Torschüsse von Feli und Nico, die aber gehalten werden. Schlußminute: Franziska fängt einen Abstoß ab und erzielt den 9. Treffer

 

Pausenbesprechung

Gute Stimmung in der Mannschaft ist noch wichtiger als der Erfolg

Alex gibt die Taktik für die 2. Hälfte aus

 

Fazit: Ich gebe zu, ich habe die Gegner ein wenig unterschätzt, wir taten uns auch in den ersten 20 Minuten recht schwer, dann jedoch gewannen unser besseres Zusammenspiel und die weitgehende technische Überlegenheit die Oberhand. Nach einigen Spielen unter der Regie von Alex beginnt sich seine Handschrift zu zeigen - der Grundstock war freilich vorher schon da, doch seine Feinabstimmung gefällt. Für mich besonders auffällig, wie sich Laureen in den Mannschaftsverband einfügte - es sah teilweise so aus, als spielte sie schon wochenlang mit. Die meisten Angriffe kamen heute über rechts, unsere Abwehrreihe stand nach anfänglichen Problemen sicher. Eines aber ist klar: ohne den Gegner irgendwie abwerten zu wollen - das Spiel heute war höchstens ein "Warmlaufen" im Vergleich zu der Herausforderung, die uns am Sonntag bevorsteht: der FC Bayern mit 9 Punkten und 43:0 Toren nach 3 Spielen - hier erhebt sich schon die Frage, was eine solche Mannschaft in unserer Liga zu suchen hat. Trotzdem: Kopf hoch, ihr seid stark, zeigt es auch am Sonntag!

Tore: Franziska Wirth (3), Laureen Felsberger, Julia Lindner, Franzi Reindl, Nico Riederer, Felicitas Riederle (je 1)

 

 

2. Punktspiel Münchner Spielvereinigung - FC Phönix  am 22.9.2007                                             0:5  (0:2)
 

Treffpunkt zum ersten Auswärtsspiel der neuen Saison war 08:30 Uhr, entsprechend müde die Gesichter bei einem Teil der Mädels. Auf der Bezirkssportanlage in der Görzer Straße haben wir (meines Wissens nach) noch nie verloren, ein gutes Vorzeichen also.

Alex hatte folgende Startaufstellung bestimmt: Mareike im Tor, Kirstin - Sandra - Franzi R. - Nico (Abwehr), Anna - Julia L. - Meli - Feli (Mittelfeld), Franziska W. und Anna-Sophia im Sturm. Die ersten Minuten saß Jenny auf der Auswechselbank, sie griff nach etwa 15 Minuten im Defensivbereich ins Spiel ein.

Zu allererst ein Dankeschön an Stefan Bergmoser - er leitete unsere neue Torhüterin Mareike, so daß sie heute fast keine Unsicherehiten mehr zeigte.

Feli und Anna gehörten zu denjenigen, die schon am Treffpunkt recht wach wirkten

Alex - voll konzentriert

Nico, die oft ihre Position verließ und Druck nach vorne machte, zwei eigene Tore waren der Lohn!

Zeit für einen kurzen Ratsch muß auch beim Warmmachen sein !

Zu Beginn bereits erwies sich der Gegner stärker als erwartet, vor Allem defensiv standen die Münchner Mädels sehr gut, sie ließen uns zumeist wenig Platz zum Kombinieren. Dies führte über weite Strecken zu Hektik auf unserer Seite - Fehlpässe, vergebene Chancen, Unsicherheiten in der Abwehr. Da das Spiel sehr lange offen war (erst in der 30. Minute fiel das erste Tor), nahm diese Hektik noch zu.

Unsere erste Chance hatten wir bereits in der 3. Minute: wunderschöner, öffnender Paß übers halbe Feld von Meli auf Franziska, diese scheitert an der starken Torhüterin der Spielvereinigung. 2 Minuten später löst sich Anna von den Gegenspielerinnen, schießt aber genau der Torhüterin in die Arme. Gefährliche Szene im Gegenzug, die Stürmerin schießt glücklicherweise übers Tor. Wir tun uns weiterhin recht schwer, agieren zu umständlich im Abschluß, die beste Chance der nächsten Minuten ist noch ein Flachschuß von Nico aus der 2. Reihe, der das Tor knapp verfehlt. Auch unsere Abwehr leistet sich bei den Gegenstößen der Münchnerinnen etliche Unsicherheiten, Mareike aber, von Stefan geleitet, agiert heute fast fehlerfrei.

Unsere Mädels beim Warmschießen: Meli ...

... Anna ...

... Franziska ...

... Julia ...

... Anna und Franzi

Die Gegner legen gleich zu Beginn mächtig los!

Beim Eckball geht auch Nico mit vor

Geballte Kompetenz an der Seitenlinie: Fred und Günther

volle Konzentration ...

... bei einer gegnerischen Ecke

Endlich, in der 30. Minute, fällt der Führungstreffer: wir greifen an, der Ball wird, wie schon so oft zuvor, abgeblockt, kommt irgendwie zu Meli, die faßt sich ein Herz und zieht quasi aus der 3. Reihe ab - der Ball geht ins rechte obere Eck, wir führen. Aus weiteren zwei hochkarätigen Chancen können wir in den nächsten Minuten nichts machen - zuerst fängt Kirstin einen Konter ab, treibt den Ball übers ganze Feld, paßt auf Julia - die schießt der Torhüterin in die Arme. Gleich darauf: Flanke Anna, Franziska nimmt den Ball volley an, Ihr Schuß geht am Tor vorbei. 3 Minuten vor dem Halbzeitpfiff: Paß Franziska auf Julia, diesmal hat die Torhüterin keine Chance.

Halbzeitpause im kühlenden Schatten ....

... das war schon länger nicht mehr nötig!

Alex' Augen entgeht nichts ...

in der Pause ... erschöpfte ...

... oder konzentrierte Gesichter ??

Feli's Reaktionen auf die Worte von Alex ....

... und auf meine ??!!

Weiter geht's - diesmal sind wir im Angriff

 

Die 2. Halbzeit bringt uns zwar mehr Tore, aber weniger Spannung als die erste, streckenweise flacht das Spiel sehr ab. Kurz nach dem Wiederanpfiff wird Franziska freigespielt, ihren Schuß kann die Torhüterin noch abklatschen, Nico aber ist zur Stelle. Einige Minuten später: Freistoß für die Gegnerinnen an der Strafraumgrenze, der Ball geht übers Tor.

Die nächsten 10-15 Minuten tut sich nichts Wesentliches auf dem Feld - dann: wieder ist Nico erfolgreich (2 Tore in einem Spiel als Abwehrspielerin - Kompliment!) In der Schlußphase rollt endlich ein Angriff nach dem Anderen, zumeist vorgetragen von Anna, Meli, Julia, Feli und Franziska. Das letzte Tor hat seinen Ursprung wieder in einem von Annas klugen Pässen : Anna auf Julia, die punktgenau auf Franziska - es steht 5:0

In der Schlußphase setzen wir die Gegner mächtig unter Druck

geschafft!! (Franzi)

MEIN Fazit, daß sich heute ein wenig von Alex' Einschätzung unterscheidet: Ich zähle das Spiel trotz des deutlichen Erfolges eher zu den schwächeren, die unsere Mannschaft bisher gezeigt hat. Immer noch fehlen Chrissie und Caro sehr, es wird wohl noch einiger Spiele bedürfen, bis die bisher gewohnte Spielweise sich angepaßt hat. Einige Mädels kamen mit ihrer heute gezeigten Leistung nicht an ihre übliche Spielstärke heran, aus welchen Gründen auch immer. Der Gegner ließ uns wenig Platz, unser Spiel aufzuziehen - damit haben wir noch einige Probleme.

Tore: Nicola Riederer (2), Julia Lindner, Melanie Stern, Franziska Wirth (je 1)

 

 

1. Punktspiel FC Phönix - FC Stern München am 15.9.2007                                             2:2  (1:2)
 

Das erste Punktspiel der neuen Saison mußten wir wider Erwarten von Beginn an in Unterzahl bestreiten, und das kam so: Sandra hatte sich bereits am Montag wegen eines privaten Termines abgemeldet, Jacquelin, die wir seit 3 Wochen im Training vermißt haben, erschien nicht, dafür aber ihr Vater, der eine Kündigung überreichte. Julia Heckli, auch sie seit 3 Wochen nicht im Training, kam zwar, als sie aber erfuhr, daß sie wegen ihres Fehlens im Training zumindest in der ersten Halbzeit nicht im Tor stehen würde, fuhr sie wieder heim; Jenny kam nur, um uns mitzuteilen, daß sie sehr stark verkühlt sein und nicht spielen könne.

Auf Grund dieser Ausfälle änderte Alex die Aufstellung wie folgt ab: Mareike im Tor (ihr erstes vollständiges Spiel !!), davor Julia L., Kirstin, Nico und  Franzi R., Mittelfeld: Anna, Meli und Feli, Sturm: Anna-Sophia und Franziska W.

Trotz Unterzahl übernahmen wir von Beginn an das Kommando auf dem Spielfeld und drückten den Gegner weit in die eigene Hälfte zurück. Innerhalb der ersten 10 Minuten gab es 4 Ecken für uns, innerhalb der ersten 30 Minuten sicher 10 - alleine, sie brachten nichts ein. Es ist offensichtlich, daß sich unsere Mannschaft ans Fehlen von Caro und Chrissie erst gewöhnen muß - Kopf hoch, das schafft Ihr schon!! Wir zeigten, wie schon so oft, schöne Kombinationen im Offensivspiel, Abschluß wollte uns keiner gelingen, ein Kompliment hier auch an die Torhüterin des FC Stern, die wirklich hervorragend hielt.

Letzte Besprechung vor dem Anpfiff

Nico treibt den Ball nach vorne

 

Die erste Spielphase ...

... kam der Gegner kaum aus der eigenen Hälfte heraus

Eine unserer zahlreichen Ecken der Anfangsphase

Der Gegner am Ball - die ersten 20 Minuten selten zu sehen

Nach unzähligen vergebenen Chancen flacht das Spiel ein wenig ab, Mareike hat in ihrem ersten Spiel so gut wie nichts zu tun - das sollte sich später noch ändern. 24. Minute: Nico fängt einen der - zu diesem Zeitpunkt - äußerst seltenen gegnerischen Angriffe in der eigenen Hälfte ab, setzt sich außen über das ganze Feld durch - punktgenauer Paß auf Franziska - endlich führen wir!! Leider dauert die Freude nur etwa 2 Minuten: Freistoß an unserer Strafraumgrenze, der Ball wird abgefälscht - nicht haltbar für Mareike im Tor. Jetzt werden die Gegner zunächst, beflügelt durch den Ausgleichstreffer, sichtlich stärker - nach einigen Minuten fangen wir uns wieder. Jetzt folgt Chance auf Chance - Meli 1x knapp vorbei, 1x Pfosten, dann ein schöner Paß von Anna auf Franziska, die den Ball mit dem Kopf nicht richtig erwischt und nichts aus der Chance machen kann, die nächste Chance hat Feli, ihr Schuß geht knapp über das Gehäuse. Unmittelbar vor der Pause folgt die kalte Dusche: Ecke für die Gegner, totale Konfusion in unserem Strafraum, mit einem Sonntagsschuß (Zitat Alex) erzielen die Gegner die Führung.

 

Feli, die viel auf der Außenbahn rackerte, sich aber durch Zurufe aus dem Konzept bringen ließ

Feli, Meli und Mareike

Die (nicht sehr zahlreich erschienenen) Eltern

Szene aus der Endphase der 1. Hälfte

Einer unserer (leider vergeblichen) Torschußversuche

Anna-Sophia mit Gegenspielerin

Frustige, zornige Gesichter unserer Mädels in der Halbzeitpause, hatten wir doch die Partie über weite Strecken klar dominiert. Julia verstärkt jetzt den Sturm - eine richtige Entscheidung, wie sich gleich nach Wiederanpfiff zeigt: Feli setzt sich links durch, zielgenauer Paß auf Julia - der Ausgleich ist da! Ab diesem Zeitpunkt verläuft das Spiel ziemlich ausgeglichen, noch sind wir federführend auf dem Spielfeld, doch, je länger die Partie andauert, umso stärker wird der Gegner - Unterzahlspiel macht müde, zeitweise spielen wir nur zu Neunt, weil Franzi Reindl mehrmals gefoult wird und zweimal aus dem Feld muß.

Kirstin und Franzi, die Stützen unserer Defensive

Meli beim Eckball

Wieder eine vergebene Chance

in der Schlußphase waren Frust und Müdigkeit deutlich spürbar

Wir tragen weiter unsere Angriffe vor, haben jedoch dabei kein Glück, auch werden die Beine schwerer, Frust macht sich breit, auch wegen ständiger kritischer Bemerkungen vom Spielfeldrand - Mädels, legt Euch eine dickere Haut zu, Alex und ich sagen Euch schon, was zu tun ist, von Anderen, die Vieles "besser wissen", braucht Ihr Euch nicht aus dem Konzept bringen zu lassen!!! Kurzum: die Stern-Torhüterin hält Vieles, bei mehreren gefährlichen Kontern in den letzten Minuten hatten wir auch reichlich (nicht unverdientes) Glück!!

 

Die 2. Hälfte verlief recht ausgeglichen, Kompliment an die Gegner für deren Steigerung !

 

Fazit: Unter den gegebenen Umständen ist das Remis in Ordnung, vollzählig hätten wir uns leichter getan. Im Fußball zählen eben nur Tore, für schönes Spiel gibt es nichts Zählbares. Noch einmal ein Appell an gewisse Zuschauer: haltet Euch mit Kritik während des Spieles zurück, Ihr verunsichert die Mädels nur damit!! Sagt Eure Meinung in ruhiger Form nach dem Spiel, wenn die Hektik vorbei ist - die Spielerinnen wissen selbst, wenn sie Fehler gemacht haben, AUFBAUEN UND ERMUNTERN von außen ist angesagt, nicht verunsichern!! Wieder lobend zu erwähnen: Schönes Zusammenspiel aller Mannschaftsteile, auch nach einem schweren Fehler, der zum 2. Gegentreffer führte, war innerhalb der Mannschaft keine Kritik an der noch unerfahrenen Spielerin zu hören: Die Mädels haben ein wesentlich feineres Gespür dafür, was hilft und was schadet, als manche Zuschauer! Tore: Franziska Wirth und Julia Lindner

 

 

Freundschaftsspiel männl. B/C-Junioren SV Pulling - Phönix am 12.Sept. 2007      10:3  (4:1)
 

Auf Wunsch der Mädels war dieses Spiel noch im Juli vereinbart worden, vor der Sommerpause hatten aber weder Pulling noch wir Zeit dazu. Eigentlich war ein Spiel der Pullinger C-Junioren gegen unsere erweiterten B-Mädels ( inclusive Caro und Douha) vereinbart gewesen, aufgelaufen war jedoch eine gemischte B/C-Juniorenmannschaft mit Jahrgängen 1991 und jünger, schon von der Altersstruktur her eine kaum lösbare Aufgabe - gleichaltrige Jungs sind antrittsschneller und zweikampfstärker. Egal - schließlich ging es ja um nichts, aber an einen Sieg war bei dieser Alterskonstellation natürlich nicht zu denken.

Alex (der in seiner bekannt gründlichen Art nichts dem Zufall überläßt) im Gespräch mit der Mannschaft ....

... und bei Einzelerklärungen mit Kirstin

Unsere Douha - mit neuer Frisur .....

... unersetzlich für uns wie eh und je !!!

Alex hatte sich folgende Anfangsaufstellung einfallen lassen: vor unserer Douha im Tor eine Fünfer-Abwehrreihe mit Sandra - Franzi R. - Lisa - Kirstin - Nico, ein Dreier-Mittelfeld mit Feli und Anna als Flügelspielerinnen sowie Meli auf der zentralen Spielmacherposition, im Sturm zunächst nur Franziska W. Weiters standen zur Verfügung: Caro, Jenny sowie unsere Neuzugänge Mareike und Jule.

Das Spiel begann, wie von mir eigentlich erwartet und befürchtet (siehe Einleitung): Vom Anstoß an übernahmen die Jungs das Kommando, bereits in der 1. Minute konnte Douha sich mit einer tollen Parade auszeichnen - ohne sie hätte das Ergebnis noch viel, viel schlimmer ausgesehen. Nach wenigen Minuten der Führungstreffer für die Gastgeber - er lag seit dem Anpfiff in der Luft. Nach mehreren fast unglaublichen Paraden muß Douha in der 15. Minute zum zweiten Male hinter sich greifen - sie war an dem Ball zwar noch dran, konnte ihn aber nicht mehr aus dem Tor lenken. Unsere erste eigene Chance erst in der 19. Minute - Torschuß von Meli, aber übers Tor getreten.

von der ersten Minute an drücken die Jungs uns in unsere eigene Hälfte

Meli beim Einwurf

Nach dem 2. Gegentor - die Gesichter sind etwas frustig

Anna im Zweikampf, Caro lauert

Leider muß ich sagen, daß einige der Gegentore dadurch entstanden, daß unsere Abwehrspielerinnen den Ball nicht wegbrachten und den gegnerischen Stürmern teilweise Vorlagen lieferten - so entstand auch das 3:0. Hoffnung kommt in der 25. Minute auf, als Caro den Anschlußtreffer erzielt - der sehr arrogant, fast beleidigend auftretende Pullinger Torhüter will zunächst den Ball nicht herausgeben und unbedingt einen Abstoß durchführen, obwohl der Schiedsrichter eindeutig auf Tor entschieden hatte - sehr sportlich. Der Torwart war allerdings die "unrühmliche Ausnahme" - zumindest nach meiner Beobachtung verhielten sich die Jungs von Pulling sonst absolut korrekt. Kurz vor der Halbzeit mußten wir dann den vierten Gegentreffer hinnehmen.

Für die zweite Hälfte hatte Alex die Devise ausgegeben, nunmehr weniger defensiv zu spielen und mehr eigene Angriffe vorzutragen, was natürlich das Risiko auf schnelle Konter erhöhte - trotzdem auch meiner Meinung nach die einzig richtige Entscheidung. Leider begann die 2. Hälfte so, wie die erste aufgehört hatte: unsere Abwehr spielt den Ball einem Pullinger Stürmer regelrecht in den Lauf, der keine Mühe hat, das 5. Tor zu erzielen - eine Minute später fällt auf ähnliche Weise das 1:6 aus unserer Sicht.

Jetzt beginnt eine etwas stärkere Phase unserer Mannschaft, die aber leider zu keinem Treffer führt. Zunächst zielt Anna bei einem Freistoß übers Tor, dann mehrere Angriffe, zwei Ecken für uns - der zweite Eckball wird vom Gegner abgefangen, schneller Konter übers ganze Feld, keine kann den Stürmer halten, Schuß, Tor - so einfach kann Fußball sein.

Es wird jetzt immer dunkler (der Platz verfügt über kein Flutlicht), jeder rechnet mit dem Abpfiff durch den Schiedsrichter. Alex nimmt jetzt Douha aus dem Tor und stellt unseren Neuzugang Mareike für die letzten Minuten hinein - sie soll Spielpraxis bekommen, und schließlich ist das Spiel längst entschieden. Dafür, daß sie das erste Mal bei uns im Tor steht, macht sie ihre Sache recht gut - zwar muß sie noch zweimal hinter sich greifen, aber sie kann auch einige Schüsse halten. Mich persönlich hat es besonders gefreut, daß die ständigen Kasperliaden des Pullinger Torhüters noch durch zwei Treffer unserer Mannschaft beantwortet werden können: zunächst kann Caro nach einem wunderschön vorgetragenen Angriff über Feli und Nico ihren zweiten Treffer erzielen, in letzter Minute traf noch Meli nach Zuspiel von Caro (von Anna vorbereitet).

Eigenen Angriff vorgetragen, leider ohne zählbaren Erfolg

Der in diesem Bericht mehrmals erwähnte Pullinger Torhüter

Szenen aus der Halbzeitpause ...

... im gestreiften Pulli Neuzugang Jule ...

... und Mareike, die die letzten 15 Minuten im Tor stand

Fazit: Gegen fast gleichaltrige Jungs haben wir keine Chance mit unserer gewohnten Spielweise, das zeigte sich heute wieder überdeutlich. Trotzdem: unsere Mädels erhielten am Rande des Spielfeldes viel Lob von den Pullinger Zuschauern für ihr schönes Kombinationsspiel. Also: laßt Euch nicht entmutigen, die Punkterunde steht vor der Türe, da warten Gegnerinnen, mit denen wir es auch körperlich aufnehmen können! Jule und Mareike hatten für ihre Premiere einen schweren Gegner - wie ich beide einschätze, hat keine das entmutigt. Positiv auch, daß wir nie aufgaben und uns nicht hängenließen!  Tore: Caro Engelke (2), Melanie Stern